Naturschönheiten Afrikas – Botswana & Caprivi kombiniert

Auf dieser Reise lernen Sie die schönsten Regionen Botswanas kennen und machen zusätzlich noch einen Abstecher nach Namibia in den Caprivistreifen und über die Grenze nach Simbabwe – denn hier wartet das Weltwunder Viktoria Wasserfälle. Während Ihrer Fahrt durch die unberührte Natur Botswanas werden Sie viele außergewöhnliche und intensive Begegnungen mit den wilden Tieren haben, die Sie so schnell sicherlich nicht vergessen werden. Genießen Sie die urige Atmosphäre in den Lodges, die oftmals aus Naturmaterialien erbaut wurden und sich somit perfekt in die Umgebung einpassen, und die Herzlichkeit des Personals. Lauschen Sie vom Bett aus den Geräuschen der Natur, die Sie langsam in den Schlaf wiegen werden.

Reisehöhepunkte

  • Der grüne Caprivistreifen
  • Elefantenreichtum im Chobe Nationalpark
  • Rauschende Viktoria Wasserfälle
  • Schier unendliche Magkadigkadi Salzpfannen
  • Mitten im Nirgendwo - tief im Okavango Delta
  • Einzigartige Natur- und Tiererlebnisse

1. Tag Ankunft in Botswana

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen von Maun übernehmen Sie Ihren Mietwagen und fahren zu Ihrer Unterkunft, der Thamalakane River Lodge, die sich etwas außerhalb der Innenstadt befindet, aber sehr leicht zu erreichen ist. Mit der Lage direkt am Thamalakane Fluss und eingebettet unter großen Bäumen ist die Lodge ein schöner Ort, um sich außerhalb des geschäftigen Treibens der Innenstadt zu entspannen. Genießen Sie nach Ankunft in der Lodge ein kühles Getränk an der offenen Bar und schauen Sie dabei der untergehenden Sonne über dem Fluss zu – der Himmel wird in vielen verschiedenen Rottönen glitzern. Auch ein Spaziergang am Fluss lohnt sich, denn dabei können Sie u. a. viele verschiedene Vogelarten beobachten.
Maun selbst ist eine berühmt-berüchtigte Stadt und gilt als das „Tor“ zum Okavango Delta und Moremi Wildreservat, sodass viele Reisende hier vorbeikommen. Nicht umsonst ist der kleine Flughafen von Maun einer der geschäftigsten im südlichen Afrika. Das Stadtgebiet ist nicht unbedingt schön und sehenswert, aber dennoch hat sich Maun einen traditionellen und dorfähnlichen Charakter bewahrt. Hier finden die Besucher Stroh- und Lehmhütten, vielerorts kreuzen Eselskarren und Vieh die Straße. Für die meisten Reisenden ist Maun lediglich ein Zwischenstopp, denn hier kann getankt und für die nächsten Tage eingekauft werden (Snacks, Getränke & Eintrittspapiere für Nationalparks) und bei Bedarf kümmern sich die Mechaniker hier auch um die Reparatur des Fahrzeugs.


Unterkunft: Thamalakane River Lodge (-/-/-)


Distanz: ca. 20 Kilometer (ca. 0,5 Std.)

2. - 3. Tag Fahrt an den Pfannenstiel des Okavango Deltas

Löwenfamilie

Ihre Fahrt führt Sie heute zum sogenannten „Pfannenstiel“ des Okavango Deltas. Bevor sich der Okavango Fluss in seine bekannte Deltaform auffächert, fließt er zwischen steilen Ufern hindurch, welche durch parallele Erdaufwerfungen gebildet werden. Dieser Kanal ist generell als „Pan Handle" (Pfannenstiel) bekannt, da das Delta die Form einer gigantischen Bratpfanne besitzt welche in der Hitze der Kalahari schmort. Dadurch, dass in der Region das ganze Jahr über Wasser vorhanden ist, wurden einige Dörfer entlang des Flusses gegründet – insbesondere auf der westlichen Seite, die von einer geteerten Straße aus erreicht werden kann. Die Einheimischen leben dort hauptsächlich vom Fischfang und Viehwirtschaft. Die Region eignet sich bestens für Vogelbeobachtungen. Zudem sind große Flusspferdpopulationen beheimatet und sie werden sicherlich einige Krokodile sichten. Der Schwerpunkt der Aktivitäten ist wasserbasiert. So werden Sie beispielsweise Bootsfahrten oder Angelausflüge unternehmen. Zudem können Sie einen Ausflug nach Tsodilo Hills machen und dort Felsmalereien begutachten.


Unterkunft: Guma Lagoon Camp (F/-/A)


Distanz: ca. 320 Kilometer (ca. 6 Std.)

4. - 5. Tag Fahrt in den Caprivistreifen auf Namibia Seite

Elefanten des Chobe

Sie fahren in den namibischen Caprivi-Zipfel und erreichen schließlich Ihre Unterkunft, die sich in unmittelbarer Lage direkt am Fluss Kwando befindet. Hier sind auf einer Halbinsel Chalets aufgebaut, alle mit eigener Terrasse und schönem Ausblick auf die Botswana Seite des Flusses. Wenn Sie möchten, können Sie von Ihrer Terrasse aus sogar fischen. Strohdächer schützen im Sommer vor Hitze und im Winter vor Kälte und auch Moskitonetze sind vorhanden. Wer es noch etwas hochwertiger mag, der kann einen der größeren Bungalows buchen, die auf großen Pfosten in den Baumkronen gebaut wurden.
Am Nachmittag können Sie eine geführte Pirschfahrt mit dem Geländewagen durch den Mudumu Nationalpark unternehmen oder diesen auf eigene Faust mit dem Mietwagen erkunden (nur mit dem Allradfahrzeug möglich, da es hier streckenweise tiefen Sand gibt). Nach dem Abendessen lassen Sie den Abend an einem Lagerfeuer ausklingen und lauschen dabei den Geräuschen der Natur – vielleicht können Sie ja bereits das Prusten der Flusspferde in der Ferne ausmachen.


Unterkunft: Camp Kwando (F/-/A)


Distanz: ca. 380 Kilometer (ca. 6,5 Std.)

6. - 8. Tag Auf Pirsch im Chobe Nationalpark & Tagesausflug zu den Viktoria Wasserfällen

Viktoria Wasserfälle

Das nächste Ziel Ihrer Reise ist der touristisch gut erschlossene Ort Kasane im Norden Botswanas, welcher in unmittelbarer Nähe des Chobe Nationalparks liegt und daher gute Möglichkeiten für Ausflüge bietet. Hier fließt auch der Chobe Fluss, der das ganze Jahr über viel Wasser führt, und somit können Sie an seinen Ufern eine Vielzahl an Wildtieren beobachten. Insbesondere in der Trockenzeit im Land von Mai bis Oktober, wenn der Fluss die einzige Wasserquelle in dieser Gegend ist, finden sich hier große Wildtierherden zum Trinken ein – ein einmaliges Spektakel. Während der Regenzeit hingegen halten sich die Wildtiere eher seltener entlang des Flusses auf und verteilen sich innerhalb des gesamten Nationalparks. Dann kann sich die Natur und Vegetation an den Ufern des Chobe Flusses erholen. Wenn der Sommerregen niederprasselt, fangen die Blumen an zu blühen und dann besticht diese Region durch eine einzigartige Vielfalt an Vögeln. Mit dem Regen werden auch die Geburtsmonate November und Dezember eingeleitet – denn dann werden besonders viele Jungtiere geboren.
Nach Ihrer Ankunft in der Lodge können Sie z. B. eine Pirschfahrt durch den Nationalpark oder eine Bootsfahrt zum Sonnenuntergang unternehmen. Die Chobe Safari Lodge in Kasane liegt direkt am Chobe National Park und somit können Sie mit etwas Glück sogar vom Balkon aus Tiere beobachten. Die Unterkunft bietet verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten von einfach bis exklusiv und auch einen Zeltplatz. Von Hauptgebäude der Lodge aus können Sie über den Fluss blicken und auch ein Bad in dem großen, hauseigenen Pool nehmen.
Wer Chobe mit dem eigenen Mietwagen besuchen möchte, der muss einige Dinge beachten: Zum einen ist die Anzahl der Fahrzeuge, die täglich in den Park fahren dürfen, begrenzt. Außerdem darf nicht abseits der ausgewiesenen Wege und nicht nach Einbruch der Dunkelheit gefahren werden. Auch für den Chobe Nationalpark benötigen Sie ein Allradfahrzeug, da die Naturstraßen teilweise aus tieferem Sand bestehen. Aussteigen und Spaziergänge durch den Park sind strengstens verboten – Ihrer Sicherheit wegen. Wenn Sie dies alles beachten, können Sie auch auf eigene Faust gut im Nationalpark unterwegs sein und schöne Tiererlebnisse genießen. Chobe ist insbesondere für seine großen Elefantenherden und eine Vielzahl an Großkatzen berühmt. Aber auch Büffelherden und sogar seltene Antilopenarten können Sie mit etwas Glück zu Gesicht bekommen – halten Sie also die Augen offen.
Zum Abend genießen Sie dann während einer Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss einen der spektakulären Sonnenuntergänge. Bei einem kühlen Getränk nehmen Sie dabei das Afrikagefühl ganz tief in sich auf.


Unterkunft: Chobe Safari Lodge (F/-/A) – inkl. Pirschfahrt, Bootsfahrt & Tagesausflug nach Victoria Falls (nur Transfers)


Distanz: ca. 260 Kilometer (ca. 4 Std.)

9. - 10. Tag Schier unendliche Salzpfannen & Erdmännchen

Heute geht es weiter in das Central District von Botswana, wo sich südöstlich des Okavango Deltas die Makgadikgadi & Nxai Pfannen befinden. Mit einem Gebiet von knapp 12.000 km² sind die Makgadikgadi Salzpfannen die größten der Erde und umfassen das westliche Ende der Ntwetwe Pan, weitläufiges Grasland und Akazienwälder. Sie sind die Überreste von einem riesigen See, der einst fast den ganzen Norden Botswanas bedeckte und damit als das größte Binnenmeer Afrikas galt. Im Westen werden die Salzpfannen vom Boteti Fluss begrenzt und nördlich davon findet man den Nxai Pan Nationalpark eingebettet in Sanddünen, Felsinseln und Wüste. In der Trockenzeit erinnern die Salzpfannen an eine Art karge Mondlandschaft – ein spektakulärer Anblick – wohingegen das Gebiet in der Regenzeit mit seinen Grasebenen eine Vielzahl an Zebras und Gnus anzieht und mit Leben gefüllt wird. Aufgrund der extrem hohen Salzkonzentration wachsen auf den Pfannen selbst kaum Pflanzen, deren Ränder sind aber mit Gras bedeckt. Auch gibt es hier kaum Tiere – abgesehen von einigen, wenigen Wüstenbewohnern und braunen Hyänen. Gerade eben diese Kargheit macht aber auch die Einmaligkeit der Landschaft dort aus und lässt die Sonnenaufgänge und –untergänge zu einem ganz besonderen Spektakel werden. Einst überquerte der berühmte Entdecker, Dr. David Livingstone, die Salzpfannen und orientierte sich dabei an zwei riesigen Baobabbäumen, die mehrere tausend Jahre alt werden können.
Ihre Unterkunft für heute befindet sich im Schatten eben dieser gewaltigen Baobabbäume nahe dem Dorf Gweta – damit haben Sie einen idealen Ausgangspunkt für Besichtigungen der Makgadikgadi Salzpfannen. Planet Baobab verfügt über vielfältige Unterkunftsvarianten von Campingplätzen und Grashütten bis hin zu exklusiven Lehmhütten, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Hier wird Komfort mit afrikanischen Wurzeln kombiniert, sodass Sie sich sicherlich sehr wohl fühlen werden. Gestalten Sie die nächsten Tage ganz in Ihrem Sinne und nehmen Sie an einer der geführten Aktivitäten teil, wie z. B. Wanderungen oder Quadbiketouren über die Salzpfannen. Dabei erfahren Sie viel Wissenswertes über die Flora & Fauna dieser Gegend. Alternativ können Sie auch einer Erdmännchenkolonie einen Besuch abstatten. Die Tiere hier sind an Menschen gewöhnt und somit können Sie die kleinen Kreaturen aus nächster Nähe beobachten.
Je nach Jahreszeit bietet Ihre Unterkunft verschiedene Pakete an, die optional hinzugebucht werden können. Zwischen Mai und Oktober, in der Trockenzeit in Botswana, kann beispielsweise eine Übernachtung auf der Salzpfanne unter freiem Sternenhimmel gebucht werden. Je nach eigenem Interesse können Sie sogar selbst mit einem Quadbike auf die Pfanne fahren. Genießen Sie bei einem Barbecue die einmalige Umgebung. Am nächsten Morgen haben Sie Zeit die dort heimischen Erdmännchen zu treffen bevor es zum Frühstück zurück zu Planet Baobab geht.
Während der Green Season, zwischen November und April, unternehmen Sie einen Tagesausflug auf die Ntwetwe Salzpfanne, bei dem Sie auch die Erdmännchenkolonie besuchen. Eine Übernachtung auf der Salzpfanne ist zu dieser Jahreszeit nicht möglich.


Unterkunft: Planet Baobab (F/-/A)


Distanz: ca. 420 Kilometer (ca. 6,5 Std.)

11. Tag Entspannung in Maun

Sie fahren zurück nach Maun, von wo aus Sie am nächsten Tag zum Abschluss Ihrer Reise in das Okavango Delta fliegen. Genießen Sie an diesem Nachmittag die Annehmlichkeiten Ihrer Lodge und lassen Sie die Seele baumeln.


Unterkunft: Thamalakane River Lodge (F/-/-)


Distanz: ca. 230 Kilometer (ca. 4 Std.)

12. – 13. Tag Vielfältige Flora & Fauna des Okavango Deltas

Mokorofahrt im Delta

Sie fahren mit Ihrem Mietwagen zum Flughafen von Maun und geben diesen dort ab, bevor es mit dem Kleinflugzeug in das Okavango Delta geht.
Inmitten des Kalaharibeckens gelegen ist das weltweit größte Binnendelta eine kleine Oase, das einer sehr vielfältigen Flora und Fauna einen Lebensraum darstellt. Bestimmt werden die Lebensbedingungen im Okavango Delta einerseits durch die Trockenheit und rauen Verhältnisse der Kalahariwüste und andererseits durch die Flutung, welche alljährlich von Angola aus eintrifft. Innerhalb der feuchten Gebiete des Okavango Deltas befindet sich das Moremi Wildreservat sowie eine Vielzahl an Privatkonzessionen, die so genannten Wildlife Management Gebiete. Hier wird großer Wert darauf gelegt die Natur zu schützen und einen nachhaltigen Tourismus zu fördern, während die Gemeinden stetig wachsen. Innerhalb der Konzessionen befinden sich viele exklusive Lodges, die meist nur wenige Einheiten haben und somit ein individuelles und intensives Safarierlebnis garantieren, das gleichzeitig einen Massentourismus verhindert. Über das Jahr variieren die Flutpegel stark, sodass der Wasserstand im Okavango Delta in den afrikanischen trockenen Wintermonaten am höchsten und während der späteren Sommermonate am niedrigsten ist. Im Gegensatz dazu stehen die saisonalen Regenfälle. Je nach Saisonzeit, Wasserstand und Aufenthaltsort im Okavango Delta erwarten den Reisenden unterschiedliche Landschaften, Aktivitäten und Tierbeobachtungen, sodass es sicherlich nicht langweilig wird. In den trockeneren Regionen werden vorwiegend Pirschfahrten unternommen und der Fokus liegt dabei auf der Großtierbeobachtung. Im Gegensatz dazu bieten die Lodges auf den Inseln im Inneren des Okavango Delta größtenteils eher Wasseraktivitäten an, wie z. B. Mokorofahrten, Bootsausflüge oder Fischen. Außerdem sind hier dann auch Safaris zu Fuß mit guten Bedingungen zur Vogelbeobachtungen möglich.
Eine Kombination von Land- und Wasseraktivitäten bieten die Unterkünfte an den äußersten Grenzen des Deltas an – je nach Saisonzeit und Wasserstand. Eine Kombination der unterschiedlichen Regionen des Okavango Deltas ist folglich eine schöne Sache, um an möglichst vielfältigen Aktivitäten teilnehmen zu können. Was Tierbeobachtungen betrifft, ist es so, dass sich die Wildtiere in den heißen Sommermonaten an den permanenten Wasserstellen aufhalten. In diesen Monaten sind auch die Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung hervorragend. In der Regenzeit ab November wird das ganze Land grün und es wachsen zahlreiche Wildblumen. Zudem können dramatische Gewitter aufkommen und atemberaubende Sonnenuntergänge und faszinierende Wolkenformationen ergeben sich – ein Traum für alle Fotografen. In dieser Zeit bringen außerdem viele Tierarten ihre Jungen zur Welt, was wiederum Raubtiere anzieht.
Die Unterkunft für diese beiden Nächte liegt auf einer kleinen Insel nahe dem südlichen Zipfel von Chief’s Island. Genießen Sie beim Flug über das Okavango Delta den Ausblick auf die zahlreichen verschlungenen Wasserwege. Der Transfer zum Camp erfolgt in einem Mokoro oder Motorboot und schon während dieser Fahrt können Sie erste Tierbeobachtungen machen. Auch rund um Ihre Unterkunft befinden sich Kanäle, die Ihnen eine schöne Aussicht auf die umliegenden Auenlandschaften, Grasebenen und Palmeninseln bieten. Sie übernachten in einem der klassischen und geräumigen Safarizelte im Meru-Stil mit eigenem Badezimmer und einem Holzdeck, von wo aus Sie Blick auf den Boro Fluss haben. Im Hauptbereich der Lodge, der u.a. aus einem offenen Deck besteht, befinden sich ein Speisesaal, die Bar und eine Lounge. Auch ein Pool steht für Abkühlung zur Verfügung – hier finden Sie unter den umliegenden Bäumen und Palmen ein schattiges Plätzchen. Das Camp wird mit Solarenergie betrieben. Aktivitäten, die Moremi Crossing anbietet, sind u. a. Ausflüge im Mokoro, Safaris zu Fuß, Wanderungen zur Vogelbeobachtung, Motorbootfahrten zum Sonnenuntergang und Inselübernachtungen. Dabei haben Sie die Möglichkeit das Okavango Delta und die wilde Flora und Fauna dort aus verschiedenen Perspektiven zu erleben, die alle Ihre Reize haben und ein intensives Tiererlebnis versprechen. Regelmäßig in dieser Region gesichtet werden z. B. Löwen, Elefanten, Zebras, Giraffen, Büffel, Leoparden, Antilopen und Wildhunde. Bitte beachten Sie, dass sich das Aktivitätenangebot je nach Jahreszeit und Wetterverhältnissen ändern kann.


Unterkunft: Moremi Crossing (F/M/A) inkl. Flügen, Getränken & Aktivitäten

14. Tag Rückflug nach Maun

Sie fliegen zurück nach Maun und von dort aus weiter in Ihre Heimat – mit vielen schönen Erinnerungen an eine unvergessliche Reise und ein vielfältigen Land im Gepäck.

Termine und Preise 2018/2019

Reisezeitraum: ganzjährig zum Wunschtermin buchbar


Reisepreis (p. P. im DZ): ab 3.825,- Euro


EZ-Zuschlag: ab 695,- Euro p. P.

Im Reisepreis enthaltene Leistungen:

  • Wunderschöne ausgewählte familiäre Gästefarmen und Mittelklasse Safari Lodges (Vista B/D) sowie exklusive Safari Lodges (Vista C)
  • Mahlzeiten, Transfers und Aktivitäten laut Reiseverlauf
  • Fahrzeug der Kat. Toyota Hilux 4x4 o. ä. Modell für 11 Tage Mietwagendauer
  • Premium Cover Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung, Uneingeschränkte Kilometer, Satellitentelefon, Navigationssystem
  • Mehrwertsteuer & Tourismussteuer
  • TerraVista-Informationspäckchen (Travelplaner) Botswana – 1 x pro Fahrzeug
  • TerraVista bietet seinen Gästen einen 24 Stunden Notrufdienst
  • TerraVista-Infopaket Selbstfahrer Botswana
  • Reisepreissicherungsschein

 

Im Reisepreis nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Interkontinentalflüge
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Extramahlzeiten und Eintritte vor Ort
  • Wunschausflüge
  • Visumskosten Simbabwe z. Zt. USD 30,-
  • Eintritt Viktoria Fälle z. Zt. USD 30,-
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
Reise unverbindlich anfragen

Ihre Ansprechpartner

Für Ihre Fragen und Wünsche stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Rufen Sie uns an:

04203 43 70 880
Danira Lenski
Reiseberatung
E-Mail
Johanna Numberger
Reiseberatung
E-Mail
Marcel Rückels
Reiseberatung & Geschäftsführung
E-Mail

Unverbindliche Reiseanfrage

* Bitte ausfüllen