Naturwunder der Südwest-Staaten

Auf dieser 22tägigen Rundreise mit dem Mietwagen durch die Südwest-Staaten lernen Sie sowohl die wunderschöne Küste Kaliforniens als auch die beeindruckenden Nationalparks von Utah, Nevada und Arizona kennen. Bestaunen Sie das 7. Weltwunder, den Grand Canyon, und erkunden Sie die Welt der Hollywood Stars in Los Angeles.

Reisehöhepunkte

  • Die pulsierenden Metropolen Los Angeles & San Francisco
  • Las Vegas
  • Bryce Canyon
  • Grand Canyon
  • Hoover Damm
  • Yosemite Nationalpark

1. Tag Ankunft in Los Angeles

Sie landen heute in der pulsierenden Stadt Los Angeles und nehmen am Flughafen Ihren Mietwagen in Empfang, um Ihre Rundreise durch den Westen der USA zu beginnen.

Unterkunft in Los Angeles. (-/-/-)

2. Tag Los Angeles

Historisches Gebäude in Las Vegas

Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um die wohl berühmteste Stadt der Welt zu erkunden. Beginnend mit der Küste Santa Monica’s erstreckt sich diese Weltstadt bis 70 km in den Osten in das bergige Hinterland und unterteilt sich in 10 Stadtteile. Besonders Beverly Hills sticht aus dem sonst eher monotonen Stadtbild heraus. Es ist DAS Stadtviertel für alle Reichen und Schönen und bietet auf dem Rodeo Drive 5 Sterne Restaurants und luxuriöse Edelboutiquen. Hier finden Sie fast jede Designer Marke und wenn Sie die Augen offen halten, vielleicht auch den ein oder anderen Prominenten. Ein absolutes Muss ist auch Hollywood, mit seinem Walk of Fame und dem Schriftzug in den Hollywood Hills. Der Walk of Fame umfasst nun beinahe 2.400 berühmte Persönlichkeiten und erstreckt sich auf einer Länge von fast 4 km. Wenn es Sie eher an den Strand zieht, sollten Sie mit Ihrem Leihwagen nach Santa Monica hinaus fahren und sich den frischen Pazifikwind um die Nase wehen lassen. Entdecken Sie das Santa Monica Pier und die Third Street Promenade in Downtown. Am Abend bieten sich die weiten Strände für einen Spaziergang bei Sonnenuntergang ausgezeichnet an.

Unterkunft in Los Angeles. (-/-/-)

3. Tag Pismo Beach

Nach dem Frühstück führt Sie Ihre Mietwagenrundreise auf dem Highway 101 entlang der Pazifikküste nach Santa Maria. Legen Sie auf dem Weg dahin einen Zwischenstopp in Santa Barbara ein. Bekannt als die Amerikanische Riviera, besticht Santa Barabara durch seine majestätischen Gebirgszüge, seine attraktiven Strände und seine farbenprächtige Kultur. Hier finden Sie die spanisch-mediterrane Kultur, welche durch Gebäude im spanischen Kolonialstil mit mexikanischen Akzenten ausgedrückt wird. Für Weinliebhaber lassen sich hier Weinproben organisieren oder Sie überzeugen sich in einem der zahlreichen Restaurants von der Qualität dieser beliebten Weine. Weiter geht es auf szenenreicher Strecke auf dem berühmten Highway 101 am Pazifischen Ozean entlang bis Pismo Beach, Ihrem heutigen Tagesziel.

Unterkunft in Pismo Beach. (-/-/-)

Distanz: ca. 310 Kilometer (ca. 4 Stunden)

4. Tag Monterey

Ihre USA-Rundreise führt Sie heute weiter nördlich entlang der Küste. Auf Ihrem Weg machen Sie Halt in dem idyllischen Fischerdorf Morro Bay. Als Wahrzeichen dieses Dorfes dient der sogenannte „Morro Rock“, ein aus Vulkangestein geformter Felsen, der sich vor der Küste aus dem Meer erhebt. Durch einen kleinen Damm mit dem Festland verbunden, stellt dieser Fels eigentlich eine kleine Insel dar. In den am Hafen gelegenen Restaurants können Sie fangfrische Austern und Lachs genießen und dazu die aus der Umgebung kommenden Weine probieren, während Sie auf die Weiten des Pazifiks blicken. Entlang der Küstenstraße fahren Sie nun nach Monterey und passieren kurz davor Carmel. Hier ist Clint Eastwood einige Zeit als Bürgermeister tätig gewesen. 1770 wurde die Siedlung Monterey errichtet und blieb bis 1822 Hauptstadt des damals zu Spanien gehörenden Teils Kaliforniens. Statten Sie am Abend der bekannten „Cannery Row“, früher einer Straße voller Fischkonservenfabriken, einen Besuch ab und genießen Sie in einem der zahllosen Restaurants Ihr Abendessen.

Unterkunft in Monterey. (-/-/-)

Distanz: ca. 250 Kilometer (ca. 4 Stunden)

5. Tag San Francisco

Die Golden Gate Bridge

Am heutigen Tage erwartet Sie die zweite Metropole während Ihrer Mietwagenreise durch den Westen der USA. Sie folgen dem Highway 1 weiterhin entlang der Küste und gelangen nach San Francisco – einer einzigartigen und atemberaubenden Stadt. Nutzen Sie den Nachmittag, um die Küstenregion der Stadt zu erkunden und entlang der Strände zu spazieren oder die vielfältige Blütenpracht der Küstenabschnitte zu bestaunen. Auch der Hafen und das Fisherman’s Wharf mit seinen vielen Piers bietet sich perfekt zum entlang schlendern an. An den Piers bieten hübsche Restaurants frischen Fisch und guten Wein an, welchen Sie am Abend bei reizvoller Kulisse genießen können.

Unterkunft in San Francisco. (-/-/-)

Distanz: ca. 200 Kilometer (ca. 2,5 Stunden)

6. Tag San Francisco

Diese faszinierende Stadt ist am nördlichen Ende der Halbinsel auf hügeliger Traumlage erbaut, welche durch die Golden Gate Bridge und die Oakland Bay Bridge mit dem Festland verbunden ist. Sie gilt als europäischste der amerikanischen Städte und auch zu einer der flächenkleinsten mit gerade einmal 120 km². Lassen Sie Ihren Mietwagen also heute einfach einmal stehen und leihen Sie sich ein Fahrrad aus, um die Stadt aus einem ganz anderen Blickwinkel zu erkunden. Radeln Sie durch die bewegten Straßen mit ihren Wolkenkratzern, durch den Financial District, zum Telegraph Hill bis hin zur Golden Gate Bridge und durchqueren Sie auf Ihrem Weg dahin den Golden Gate Park sowie den Botanischen Garten. Auf der Lomabard Street, einer blumengeschmückten Straße mit 27% Gefälle können Sie sich den Berg hinab rollen lassen. Wenn Sie die Eindrücke einfach nur auf sich wirken lassen möchten, können Sie eine Tour mit einer der bekannten Cable Cars, einer der letzten Straßenkabelbahn mit abkoppelbarem Wagen, unternehmen. Sie können an den ausgewiesenen Haltestellen aussteigen und wieder auf die Bahn hüpfen, wenn Sie weiter fahren möchten. Empfehlenswert ist auch ein Ausflug zu der Insel Alcatraz, dem ehemaligen Hochsicherheitsgefängnis, welche sich in der Bucht zwischen Golden Gate Bridge und San Francisco befindet oder einem Golden Gate Cruise. Hierbei fahren Sie direkt unter die Brücke und um Alcatraz herum, während Sie viel über die Geschichte dieser vielseitigen Stadt erfahren.

Unterkunft in San Francisco. (-/-/-)

7. Tag Yosemite National Park

Sie verlassen San Francisco und reisen über Mariposa zum Yosemite National Park. In der Geschichte von Yosemite wimmelt es von verschiedenen Kulturen, die Spuren hinterließen. Historische Bergbauten von Bergleuten, die nach Sierra kamen um ihr Vermögen in Gold zu suchen, sind erhalten geblieben. Ebenso wie frühere Beherbergungsbetriebe. Das Wawona Hotel bot eine primitive Ausstattung für die ersten Touristen des Tals. In der eleganteren Unterkunft, wie der Ahwahnee, konnte man dem Standard von Komfort gerecht werden. Fünf Bauwerke dieses Gebiets, einschließlich der hier genannten Hotels, sind von solcher Bedeutung, dass sie „National Historic Landmarks“ sind.

Unterkunft in El Portal. (-/-/-)

Distanz: ca. 315 Kilometer (ca. 4 Stunden)

8. Tag Yosemite Nationalpark

Der Yosemite Nationalpark

Der heutige Tag Ihrer Mietwagenrundreise steht Ihnen für Wanderungen im Yosemite Nationalpark zu Verfügung. Fahren Sie z.B. zum Mariposa Grove, einer der größten Ansammlung gigantischer Mammutbäume – den sogenannten Sierra Redwoods. Der Giant Grizzly, der wahrscheinlich bekannteste Mammutbaum, findet sich dort. Dieser Baum wird auf ein Alter zwischen 1.900 und 2.400 Jahren geschätzt. Im Anschluss daran fahren Sie durch das Yosemite Valley und durchqueren den Nationalpark. Im Jahre 2013 wütete einer der schwersten Brände Kaliforniens und hinterließ sichtbare Schäden in den Baumbeständen. Dennoch bieten sich in den Teilen, die das Feuer verschont hat, wunderschöne Ausblicke und landschaftlich schöne Fotomotive. 

Der Park ist für seine große Anzahl von Wasserfällen bekannt. An den vielen steil abfallenden Klippen, Vorsprüngen und Hangtälern im Park befinden sich viele Wasserfälle, besonders in den Monaten April, Mai und Juni während der Schneeschmelze. Stellenweise treten bei Regen auch immer wieder Wasserfälle auf, die nur aufgrund des Wetters entstehen und auch wieder verschwinden. 

Unterkunft in El Portal. (-/-/-)

9. - 10. Tag Visalia

Ihr heutiges Tagesziel heißt Visalia. Von hier aus können Sie nochmals in den Nationalpark fahren und einen weiteren Tag dort verbringen. Genießen Sie die Einmaligkeit der Natur und das satte Grün bevor es für Sie Richtung Death Valley weier geht.

Unterkunft in Visalia. (-/-/-)

Distanz: ca. 230 Kilometer (ca. 3 Stunden)

11. Tag Death Valley

Ihre Rundreise durch den Westen der USA führt Sie heute durch eine der trockensten, niedrigsten und heißesten Gegenden. Im Death Valley Nationalpark, dem Tal des Todes, befinden Sie sich ca. 86 m unter dem Meeresspiegel und somit in einem Gebiet mit extremen Lebensbedingungen. Trotzdem findet man hier auch Extreme der anderen Art. Lassen Sie sich von den schneebedeckten Berggipfeln verblüffen, von den Wildblumen verzaubern, die durch seltene Regenstürme gedeihen und von kleinen Oasen, die durch versteckte Quellen zum Leben erweckt werden, begeistern. Hauptsächlich werden Ihnen heute aber schroffe Felsen, ausgetrocknete Salzseen und Wüstenlandschaft begegnen.

Unterkunft in Stovepipe Wells. (-/-/-)

Distanz: ca. 445 Kilometer (ca. 5 Stunden)

12. - 13. Tag Las Vegas

Las Vegas

Heute erreichen Sie die weltbekannte Spielermetropole Las Vegas im Bundesstaat Nevada, eine Oase inmitten einer wüstenartigen Landschafts-Szenerie. Die beiden folgenden Tage bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten. Auch tagsüber klingeln die Kassen in den Spielkasinos, sodass Sie Ihr Glück in einem der zahlreichen Kasinos versuchen können. Oder Sie schlendern durch die riesigen Einkaufspassagen und Outletstores. Die imposanten Hotelkomplexe Caesars Palace und Bellagio stellen auch tagsüber beeindruckende Motive dar – erkunden Sie diese bekannten Hallen ruhig einmal von innen. Wer schon immer einmal nach Paris oder Venedig wollte, kann diesen Traum in Vegas verwirklichen, z.B. auf dem Eifelturm oder bei einer traditionellen Gondelfahrt. Am Ende des Boulevards stellt sich dann natürlich auch New York zu Schau, mit einer riesigen Achterbahn und seiner typischen „Coyote Ugly“ Bar.

Wer dem Trubel von Las Vegas aber gerne entgehen möchte, dem bietet sich die Möglichkeit, mit dem Mietfahrzeug zum nahegelegenen Hoover Damm zu fahren und sich von einem der größten Bauwerke beeindrucken zu lassen. Der 220 m hohe und 380 m lange Staudamm, ehemals als Boulder Damm bekannt, ist in den Black Canyon gebaut und staut den Colorado River. Der von 1931 bis 1936 erbaute Damm liegt auf der Grenze von Arizona und Nevada und versorgt mit dem aufgestauten Wasser aus Lake Mead beide Bundesstaaten sowie einen Teil Kaliforniens. Sie können hier komplette Führungen buchen, welche Ihnen Zutritt zu den innersten Räumen des Staudammes gewähren.

Am Abend bieten die einzelnen Hotels dann spektakuläre Programme an. Besonders empfehlenswert ist die beeindruckende Fontänen Show vor dem Bellagio, welche sich mehrfach am Abend wiederholen oder das Piratenmusical vor dem Treasure Island. Vor dem Hotel Mirage speit alle 15 min der Vulkan Feuer. Lassen Sie sich also einfach treiben von dem ganz eigenen Charme dieser außergewöhnlichen Stadt.

Unterkunft in Las Vegas. (-/-/-)

Distanz: ca. 230 Kilometer (ca. 3 Stunden)

 

14. Tag Bryce Canyon

Der Bryce Canyon

Heute führt Sie Ihre USA-Rundreise weiter in den Bryce Canyon. Dieser Canyon besteht aus vielen kleinen Bergrücken, welche sich durch den gesamten Park erstrecken. Durch die Erosion sind hier zahlreiche Felsformationen entstanden, die den Park zu etwas ganz Besonderem machen – den sogenannten Hoodos, welche durch Frost und Flusserosion geformt wurden. Die pinken, weißen und rot-orangen farbigen Felstürme bieten dem Besucher einen einmaligen Anblick. Abseits des überlaufenden Navajo Loop Trail, finden Sie den Fairyland Loop Trail, welcher sich etwas abseits der Haupttouristenader befindet. Ihnen bietet sich vom gleichnamigen Aussichtspunkt ein beispielloser Anblick bis hin zum „sinkenden Schiff“. Vom Yovimpa und Rainbow Point aus, dem höchsten Punkt des Parkes, bietet sich Ihnen ein kilometerlanger Ausblick – an klaren Tagen sogar bis zum ca. 150 km entfernten Kaibab Plateau, bis zum Grand Canyon. Erkunden Sie also heute diesen vielseitigen Amphitheater-Park, mit seinen verschiedensten Felsformationen, von den White Cliffs über die Natural Bridge bis hin zu Thor’s Hammer.

Unterkunft in Bryce Canyon Village. (-/-/-)

Distanz: ca. 430 Kilometer (ca. 5 Stunden)

15. Tag Page

Bei Page fällt es nicht ganz leicht noch von echten „Sehenswürdigkeiten“ zu sprechen, denn die kleine Stadt in Arizona existiert im Grunde fast nur für den Tourismus und bietet kulturell nicht viel.

Dennoch ist Page bei einer Rundreise durch den Südwesten der USA einen Zwischenstopp unbedingt wert und bietet in seiner unmittelbaren Umgebung einige tolle Naturattraktionen. So können Sie z.B. den Horseshoe Bent, eine Schleife des Colorado Rivers, die an ein Hufeisen erinnert, den Lake Powell, den Glen Canyon Damm oder den Antelope Canyon besuchen.

Unterkunft in Page (-/-/-)

Distanz: ca. 235 Kilometer (ca. 3 Stunden)

16. Tag Monument Valley

Das Monument Valley entstand vor ca. 70 Millionen Jahren, als ein Ausläufer des heutigen Golfs von Mexiko das Gebiet bedeckte. Das Terrain erhob sich allmählich und verdrängte das Wasser. Das Endresultat sind bis zu 600 Meter hohe bizarre Sandsteingebilde in Gestalt von Nadeln, Zinnen, Burgen, Plateaus und Felsbögen. Das in lachsrot bis violet leuchtende Gebiet steht seit 1960 als Navajo Tribal Park unter Naturschutz. Zahlreichen Wildwestfilmen wie “Spiel mir das Lied vom Tod” aber auch dem Naturfilm “Die Wüste lebt” diente das Monument Valley als stimmungsvolle Kulisse.

In Monument Valley haben Sie Gelegenheit, eine Jeep-Tour zu unternehmen - sie geht auf eine ca. 17 Meilen lange Route durch das spektakuläre Monument Valley, mit vielen Fotostops entlang des Weges. Ein erfahrener Navajo Reiseleiter gibt Ihnen Einblick in die verschiedenen Aspekte seiner Kultur, und erzählt Geschichten, die Ihnen einen erfrischenden Einblick sowohl in das Tal als auch in das Leben der Navajo gibt, die diese atemberaubende Landschaft seit Urzeiten ihr Zuhause nennen.

Unterkunft in Kayenta. (-/-/-)

Distanz: ca. 175 Kilometer (ca. 2,5 Stunden)

17. Tag Grand Canyon

Der Gran Canyon

Der heutige Tag hält einen ganz besonderen Höhepunkt für Sie bereit – den Grand Canyon. Als eines der sieben Weltwunder breitet sich diese durchschnittlich 1.800 m tiefe Bergschlucht im nordwestlichen Teil Arizonas aus. Die ältesten Gesteinsschichten des früher einmal unter Wasser gelegenen Bergmassivs sind bis zu 1,8 Mrd. Jahre alt. Vor ca. 65 Mio. Jahren begannen sich die verschiedenen Erdplatten, auf denen der Grand Canyon heute hervorragt, zu bewegen. Durch diese Bewegung wurde das sogenannte Colorado Plateau aus dem Meer heraus gehoben. Immer mehr der sich über Milliarden Jahre abgelagerten Gesteinsschichten traten hervor und wurden durch den Colorado River, welcher sich immer weiter durch die einzelnen Schichten fraß, zum heutigen Grand Canyon geformt. Die einzelnen Sedimentschichten lassen sich an den verschiedenen Farben erkennen. Gehen Sie also am besten auf Wanderung entlang des South Rim Pfades. Ihre Besichtigungsrunde können Sie z.B. am Mather Point, einem der bekanntesten Aussichtspunkte starten und dann entlang der Klippe die atemberaubende Aussicht genießen. Wenn Sie in Richtung Westen laufen, folgen Sie der Entstehungsgeschichte des Grand Canyons. Hier sind die einzelnen Gesteinsschichten der Reihe und Entstehung nach aufgeführt, sodass Sie genau sehen können, wann welcher Teil des Canyon entstand. Weitere Aussichtspunkte, wie z.B. der Yavapai Punkt und der Grandview Punkt bieten perfekte Möglichkeiten, um bis in den Grund der Schlucht hinabzuschauen, ohne sich dabei in Gefahr zu begeben. Halten Sie auch in der Luft Ausschau nach den umherkreisenden Weißkopfseeadlern, welche zum Teil in den Felsen ihre Nester haben. Am westlichen Ende des Parkes, welches etwas schwieriger zu erreichen ist und im Indianerreservat liegt, können Sie in schwindelerregender Höhe über den neu erbauten Skywalk laufen und durch den durchsichtigen Boden in die Tiefe blicken.

Unterkunft in Grand Canyon Village. (-/-/-)

Distanz: ca. 250 Kilometer (ca. 3 Stunden)

18. Tag Flagstaff

Flagstaff ist eine Stadt im Norden Arizonas. Sie liegt zu Füßen der majestätischen San Francisco Peaks, einem ehemaligen Vulkan, der bis in den Sommer hinein noch mit Schnee bedeckt ist und an dessen Ausläufern dichte Pinienwälder liegen. Der höchste Berg Humphreys Peak ist 3.831 m hoch und war ein heiliger Berg der Hopi und Navajo Indianer. Die überschaubare Innenstadt versprüht einen Charme, der sich aus gründerzeitlicher Nostalgie und dem Flair einer Universitätsstadt nährt. Sie bietet einige kleine Cafés und Restaurants und relativ viele Läden, die Kunst verschiedenster Art verkaufen. Die Ruhe und gleichzeitige Lebenskraft dieses Ortes ist einer der Gründe, dass Flagstaff oft als einer der lebenswertesten Orte in den USA eingeschätzt wird.

Unterkunft in Flagstaff. (-/-/-)

Distanz: ca. 140 Kilometer (ca. 2 Stunden)

19. Tag Phoenix

Faszinierende Wapitis

Eine kurze Fahrt bringt Sie heute nach Scottsdale bei Phoenix, der Hauptstadt Arizona’s.

Selbst Einheimische des Grand-Canyon-Staates sind erstaunt, wenn sie hören, dass Phoenix sich zur fünftgrößten Stadt der USA entwickelt hat. Die Hauptstadt Arizona’s ist der wichtigste politische, wirtschaftliche und freizeitorientierte Zentrumpunkt des amerikanischen Südwestens. Die Stadt ist nicht nur Heimat für Sportmannschaften aller bedeutenden Ligen, sondern kann sich auch rühmen, eine Palette erstklassiger, schicker Restaurants zu bieten, deren Chefköche auf den Titelblättern nationaler Gastronomiemagazine abgebildet sind.

Phoenix ist durchaus verwöhnt von den Annehmlichkeiten einer modernen Großstadt, doch hat es sich seine Wurzeln des Südwestens sowie seine Kleinstadt-Atmosphäre erhalten. Machen Sie einen Ausritt auf dem Rücken eines Pferdes, besuchen Sie eine Kunstgalerie oder sehen Sie einfach nur aus dem Fenster, um eine großartige Aussicht auf die Kakteen- und Berglandschaften der Sonora Desert zu genießen und sogleich sind Sie sich darüber im Klaren, dass Sie sich an einem außergewöhnlich schönen Platz der Erde befinden. Wahrscheinlich sind Sie jedoch nach Phoenix gekommen, um eines der sonnigsten, trockensten Klima’s der Welt zu genießen. Wanderer aller Erfahrungsstufen können die Pfade des Piestewa Peak bewältigen, auf dessen Gipfel Sie mit einem eindrucksvollen Ausblick über die Innenstadt belohnt werden. Weitere städtische Oasen, deren Besuch sich lohnt, sind der Camelback Mountain, der South Mountain Park, das North Mountain Preserve, der Phoenix Zoo sowie der Desert Botanical Garden.

Übernachtung in Scottsdale (-/-/-)

Distanz: ca. 250 Kilometer (ca. 3 Stunden)

20. Tag Palm Springs

Auf dem Weg nach Palm Springs lohnt sich immer ein Stopp im Joshua Tree National Park: Dickhornschafe, bizarre Granitfelsen und wundersame Bäume. Von der Straße aus gesehen mag diese Wüste, die aus über 2.000 Quadratkilometern Wildnis besteht, nicht gerade wie der lebensfreundlichste Ort auf der Welt erscheinen. Doch beim näheren Hinsehen werden Sie eine faszinierende Vielfalt von Pflanzen und Tieren entdecken, deren Heimat dieses von den Elementen geformte Land ist, in dem starke Winde, unberechenbare Regengüsse und klimatische Extreme ihre Spuren hinterlassen haben. Die Namensgeber des Parks, die Joshua Trees, die zu den Yucca-Gewächsen zählen, strecken ihre gewundenen Äste wie Arme in die Luft. Stockdunkle Nachthimmel voller Sterne, surreale Gesteinsformen und eine interessante Kulturgeschichte sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier leben außerdem viele Wildtiere und Herden von Wüsten-Dickhornschafen durchschweifen die Landschaft. Achten Sie darauf, wo Sie hintreten – sechs verschiedene Arten von Klapperschlangen leben im Joshua Tree National Park.

In der Nähe von Palm Springs befindet sich die längste Seilbahn der Welt in einem Stück, die Palm Springs Aerial Tramway auf den Mount San Jacinto. Ebenso findet hier jährlich der Spring Break der Westküste statt, hauptsächlich auf dem North Palm Canyon Drive (Highway 111) und der Indian Avenue, sowie in den angrenzenden Hotels und Motels.

Übernachtung in Palm Springs (-/-/-)

Distanz: ca. 450 Kilometer (ca. 5,5 Stunden)

21. Tag San Diego

Ihre Mietwagenreise neigt sich langsam dem Ende zu und so ist heute San Diego Ihr vorletztes Ziel, bevor Sie den Heimflug antreten. Sie fahren in den tiefen Südwesten Kaliforniens, bis an die Grenze Mexikos und tauchen in eine Großstadt mit Kleinstadtflair ein. San Diego grenzt im Westen an den Pazifik, verläuft sich in der Anza-Borrege Wüste mit seinen Laguan Mountains und bietet auf seinen knapp 11.000 km² unendliche Möglichkeiten, die Stadt zu erkunden. Sie können hier z.B. noch einmal die Reise Revue passieren lassen und sich an einem der zahlreichen Strände entspannen und die Sonne genießen. Oder Sie lassen sich von San Diegos Downtown verzaubern – vom historischen Gaslampen Bezirk über das vielseitige Hillcrest. Coronado, welches sich auf der anderen Seite der Brücke von Downtown und San Diegos Big Bay befindet, bietet Ihnen den perfekten Platz, um sich aus dem Großstadtgetummel auszuklinken und einen romantischen Spaziergang entlang des Strandes zu unternehmen. Im Gaslamp Quartier bietet sich Ihnen die Gelegenheit, restaurierte Gebäude anzuschauen, welche aus der Zeit des Sezessionskrieges stammen. Diese Gebäude dienen im pulsierenden Nachtleben als perfekte Nachtclubs, Cafes oder Bars. Als Muss dieser Stadt gilt der Balboa Park, welcher die grüne Lagune der Stadt darstellt. Schlendern Sie durch die offene Parkanlage und genießen Sie die dort hervorstechende Kultur und Kunst. Neben den Grünanlagen können Sie Wasserspiele bewundern, sich einfach nur bei einem Picknick ausruhen oder eines der vielen Museen besuchen.

Unterkunft in San Diego. (-/-/-)

Distanz: ca. 220 Kilometer (ca. 2,5 Stunden)

22. Tag Los Angeles – Heimflug

Heute fahren Sie zurück nach Los Angeles, geben Ihr Leihfahrzeug ab und checken je nach Abflugzeit für Ihren Heimflug ein. Auf ein baldiges Wiedersehen in den Weststaaten!

Distanz: ca. 200 Kilometer (ca. 2,5 Stunden)

Termine und Preise 2017

Reisezeitraum: ganzjährig zum Wunschtermin buchbar

Kategorie Vista B/C/Dab EUR 2.674,- p. P.

Im Reisepreis eingeschlossen:

  • Übernachtungen im DZ in guten Mittelklasseunterkünften, exklusiven Hotels und familiären Gästehäusern mit Dusche oder Bad/WC
  • Mietwagen von AVIS in der Kategorie „intermediate size“ Toyota Corolla o.ä. Modell 
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Persönliche Routenplanung, Karten, Ausflugstipps
  • TerraVista – Infopaket USA
  • Reisepreissicherungsschein

 

 Im Reisepreis nicht eingeschlossen:

  • Internationale Flüge
  • Persönliche Ausgaben, Verpflegung vor Ort, Ausflüge und Eintritte vor Ort
  • Vertragsabschlussgebühr der Mietwagengesellschaft
  • Benzinkosten
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)

Hinweis:

Andere Mietwagenkategorie auf Anfrage.

Reise unverbindlich anfragen

Ihre Ansprechpartner

Für Ihre Fragen und Wünsche stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Rufen Sie uns an:

04203 43 70 880
Johanna Numberger
Reiseberatung
E-Mail

Unverbindliche Reiseanfrage

* Bitte ausfüllen