Westkanada - Von den Rockies bis zum Pazifik

Auf dieser Westkanada-Mietwagenreise können Sie die Großstädte des Westens ebenso kennenlernen wie die pure und atemberaubende Natur von British Columbia und Alberta. Entdecken Sie die faszinierende Seen- und Bergwelt der Rocky Mountains, bevor es für Sie zu den tosenden Wasserfällen des Wells Grey Parks weitergeht. Tauchen Sie in die Olympiawelt Whistlers ein, bevor Sie sich von der Weite der Natur auf Vancouver Island überzeugen können. Für diese unverwechselbare Reise mit dem Mietwagen haben wir eine einzigartige Route für Sie gewählt, welche Ihnen die wichtigsten Höhepunkte Kanadas näher bringt und Sie gleichzeitig an abgelegene und unberührte Orte führt.       

Reisehöhepunkte

  • Die pulsierenden Städte Calgary und Vancouver
  • Die Rocky Mountains und Banff
  • Jasper National Park
  • Der Wells Grey Provincialpark
  • Vancouver Island
  • Quadra Island

1. Tag Ankunft in Calgary

Heute landen Sie nach Ihrem Flug von Deutschland in Calgary, wo Sie Ihren Mietwagen in Empfang nehmen. In der ehemaligen Olympiastadt von 1988 können Sie eine Stadtrundfahrt unternehmen und sich zum Beispiel den Calgary Tower ansehen. Dieser Turm bringt es auf 200 m, sodass Sie einen wunderbaren Ausblick über diese pulsierende Stadt, welche das Zentrum der Landwirtschaft und Ölbaronen darstellt, genießen können. Oder Sie schauen sich das berühmte Saddledome Stadium an, welches die Heimat der Eishockeymannschaft Calgary Flames ist. Wenn Ihnen das zu viel Trubel ist, können Sie auch gemütlich entlang des Bow oder Elbow Flusses spazieren gehen und das Panorama dieser Stadt genießen.

Kategorie Vista B: International Hotel Calgary. (-/-/-)

2. Tag Ruf der Rocky Mountains

Die Rocky Mountains

Nach dem Frühstück und dem ersten Großstadttrubel fahren Sie heute über die rollenden Hügel der ehemaligen Prärie, welches einst die Heimat von Millionen von Büffeln war, direkt in die Rocky Mountains, welche sich bereits zu Beginn Ihrer Tagesstrecke am Horizont abzeichnen. Folgen Sie der fast kurvenfreien Straße bis Sie Banff nach ca. 2 Stunden Fahrt erreichen. Sie befinden sich nun im gleichnamigen Banff National Park, Kanadas ältestem und beliebtesten Nationalpark. Hier können Sie mit etwas Glück Grizzly – und Schwarzbären, Elche, Wapitis, Wölfe und auch Luchse in Ihrer Heimat beobachten. Achten Sie darauf, wo sich gerade Autoschlangen am Straßenrand bilden – dort gibt es immer etwas Interessantes zu sehen. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, z. B. um das charmante Örtchen Banff zu besichtigen und durch die vielen kleinen Boutiquen zu schlendern. Vielleicht möchten Sie aber auch hoch hinaus und begeben sich mit der berühmten Banff Gondola auf den Sulphur Mountain. In knapp 8 Minuten haben Sie einen Rundumblick über Banff und die Weiten der Natur, welche es umgeben.

Kategorie Vista D: Storm Mountain Lodge. (-/-/-)

Distanz: ca. 130 Kilometer (ca. 2 Std.)

3. Tag Natur pur in den Rocky Mountains

Am heutigen Morgen haben Sie die Gelegenheit den Banff Nationalpark oder auch den Yoho Nationalpark zu erkunden. Der Yoho Nationalpark stellt die westlichen Ausläufer der Rocky Mountains dar und besticht z. B. durch seinen Emerald See, welcher die Farbe des berühmten Smaragds widerspiegelt, oder auch durch seine hohen Gipfel. Schauen Sie sich auf dem Weg dahin auch die bekannten Spiraltunnel im Kicking Horse Pass an und bestaunen Sie, wie die kilometerlangen Züge sich durch diese Tunnel hindurchschlängeln. Am Nachmittag können Sie die heißen Quellen, die sogenannten Upper Hot Springs, besuchen. Die Thermalbadanlage liegt versteckt zwischen den dichten Nadelwäldern der majestätischen Rocky Mountains. Die Quellen sind bis 40° Grad warm und bringen Ihnen nach den ersten eindrucksreichen Tagen Entspannung.

Kategorie Vista D: Storm Mountain Lodge. (-/-/-)

4. Tag Seenlandschaft von Lake Louise

Blick auf den Moraine Lake

Ein Höhepunkt Ihrer Westkanada-Mietwagenreise ist Ihr Aufenthalt in Lake Louis am heutigen Tage. Früh morgens fahren Sie die kurze Strecke zum Morain Lake und genießen die Idylle und den einmaligen Blick auf diesen kobaldblauen See am Fuße der zehn Spitzen des Wenkchemna Berges, welche sich in dem klaren Wasser spiegeln. Diese einmalige Farbe kommt durch feine Sedimente des Felsgesteins in dem Gletscherwasser, in welchem sich die Sonne bricht, zu Stande. Am besten können Sie diesen reizvollen See mit seinem unvergleichlichen Bergpanorama am besten von der Aussichtsplattform, welche Sie nach einer kurzen Wanderung auf dem Morain Lake Rock Pile Weg erreichen, genießen. Nur 20 Fahrminuten später durch dichte Kiefernwälder entlang des Bow Flusses, gelangen Sie zu einem der berühmtesten Seen der Rockys – dem Lake Louis, welcher durch seinen türkisen oder auch chromgrünen Farbton besticht. Auf beiden Seen können Sie Kanufahrten unternehmen und die Rockys einmal von einem ganz anderen Blickwinkel aus erkunden.

Kategorie Vista B: Lake Louise Inn. (-/-/-)

Distanz: ca. 60 Kilometer (ca. 1 Std.)

5. Tag Über den Icefield Parkway nach Jasper

Ihre Rundreise führt Sie heute von Lake Louis entlang des Icefield Parkways nach Jasper. Diese beeindruckende Bergstraße verbindet den Banff National Park mit dem Jasper Nationalpark und verläuft entlang der kontinentalen Wasserscheide Kanadas, sodass sich hier ein Gletscher an den nächsten reiht. Diese Fahrt wird für Sie keinesfalls langweilig, sondern offenbart Ihnen nach jeder Kurve eine neue atemberaubende Aussicht auf die gigantischen Gipfel. Am Icefield Informationscenter, welcher sich am Fuße der Zunge des Athabasca Gletschers, einem Ausläufer des Columbia Icefields, befindet, haben Sie die Gelegenheit für einen Zwischenstopp und um an einer der unvergesslichen „Snocoach“-Fahrten teilnehmen. Dieses eigens für die Gletscherfahrten konstruierte Spezialfahrzeug bringt Sie sicher über die eisige Oberfläche auf den Gletscher, wo Sie vom reinen Gletscherwasser trinken und Erinnerungsfotos an den Gletscherspalten machen können. Anschließend geht Ihre Reise weiter bis Jasper, wo Sie die heutige Nacht verbringen.

Kategorie Vista D: Beckers Chalet. (-/-/-)

Distanz: ca. 235 Kilometer (ca. 4 Std.)

6. Tag Maligne Canyon und Maligne Lake

Ein weiterer Höhepunkt Ihrer Kanada-Mietwagenreise steht am heutigen Tage auf dem Programm. Fahren Sie am besten bereits bei Dämmerung zum Maligne Canyon. Diese Tageszeit und auch die Abenddämmerung bieten die besten Möglichkeiten für Tierbeobachtungen, denn oftmals grasen Elche und Hirsche oder auch Bergschafe am Straßenrand. Mit viel Glück überquert auch einmal ein Bär die Straße, welchen Sie aus dem Auto heraus fotografieren können. Am Maligne Canyon haben Sie die Möglichkeit, zwischen unterschiedlich langen Wanderwegen zu wählen. Während dieser Wanderung können Sie sich den Flussverlauf und die Entstehung der Schlucht, welche an manchen Stellen nicht einmal 2 Meter breit ist, anschauen. Fahren Sie anschließend zum Maligne Lake, auf welchem Sie eine Kanufahrt in einem der roten Kanus unternehmen oder auf einer Bootstour bis zur berühmten Insel Spirit Island den zweitgrößten Gletschersee kennenlernen können. Wer gut zu Fuß ist, kann auch auf einem der Wanderwege den See und seine Tierwelt erkunden. Am Nachmittag können Sie mit der Jasper Tramway noch auf den Whistler Mountain fahren und sich die weiten Wälder, die hohen Berge und die Seenlandschaft der Rocky Mountains aus 2.277 m über dem Meeresspiegel anschauen. Diesen atemberaubenden und einmaligen Ausblick werden Sie so schnell nicht vergessen.

Kategorie Vista D: Beckers Chalet. (-/-/-)

7. Tag Fahrt zum Wells Grey Provincial Park

Ihre Westkanada-Mietwagenreise führt Sie heute über den Yellowhead Highway an die Tore des Wells Grey Provincial Parks. Machen Sie unterwegs einen Zwischenstopp am Mount Robson, dem höchsten Berg der kanadischen Rocky Mountains. Mit etwas Glück sehen Sie bei gutem Wetter auch die schneebedeckte Spitze des Giganten. Entlang des Flusstales des Thompson Flusses fahren Sie dann durch bergiges und kurvenreiches Gebiet, welches Ihnen immer wieder eine spektakuläre Kulisse bietet bis nach Clearwater, dem Eingangstor zum Wells Grey Park. Dieser ca. 540.000 Hektar große und abgeschiedene Naturpark beeindruckt durch seine tosenden Wasserfälle, einsame Wanderwege durch die dichten Wälder und Kanufahrten durch die pure Wildnis.

Kategorie Vista D: Alpine Meadow. (-/-/-)

Distanz: ca. 320 Kilometer (ca. 5 Std.)

8. Tag Wells Grey Provincial Park

Helmcken Falls

Nach dem Frühstück erkunden Sie heute die Weiten des Wells Grey Parks. Ein Muss auf Ihrem Tagesplan sollte die Fahrt zu den berühmten Helmcken Wasserfällen und den Spahats Wasserfällen, welche in wenigen Gehminuten vom Parkplatz aus erreichbar sind. Wer gerne einmal einen Wasserfall ganz aus der Nähe und vielleicht sogar von darunter betrachten möchte, der hat die Gelegenheit an den Moul Wasserfällen. Begeben Sie sich dazu auf eine ca. 40minütige Wanderung durch die Natur des Parks. Wenn Sie die einzige Straße, die sich durch den Park schlängelt, weiter entlang fahren, kommen Sie zu den Stromschnellen von Bailey´s Chutes. Von einer kleinen Aussichtsplattform aus, können Sie hier zwischen Ende Juli und Anfang September die Lachse springen sehen, welche versuchen, sich ihren Weg entgegen des Stromes zu bahnen. Während dieser Zeit findet die berühmte Lachswanderung statt und die Lachse aus dem Pazifik schwimmen über Monate hinweg zu ihrem Geburtsort zurück um dort zu laichen. Diese Zeit ist auch eine besonders guter Zeitpunkt zur Bärensichtung, denn für jene sind die immer schwächer werdenden Lachse eine einfache Beute.

Folgen Sie mit dem Leihwagen der Straße noch weiter, können Sie über einen kleinen Wanderweg die Dawson Falls erreichen. Dies sind zwar die unspektakulärsten Wasserfälle des Parks, dennoch überzeugt der Waldweg und ist einen Spaziergang wert. Ganz am Ende des Parkes, welches man nur über eine Schotterpiste erreicht, liegt der Murtle Lake. Dieser nur für Kanus zugängliche See ist der größte See Nordamerikas und zum Fischen sehr gut geeignet. Hier können Sie einfach am Ufer sitzen oder sich ein Kanu ausleihen und auf den See hinaus paddeln. Natürlich gibt es auch hier wieder jede Menge Wanderwege, welche es Wert sind, entdeckt zu werden. Fahren Sie am späten Nachmittag wieder aus dem Park heraus – und halten Sie die Augen offen und die Kamera bereit, denn die Dämmerung ist eine der besten Tageszeiten zur Tiersichtung.

Kategorie Vista D: Alpine Meadow. (-/-/-)

9. Tag Sea to Sky Highway in das Olympiadorf 2010

Heute verlassen Sie Clearwater und Ihre Selbstfahrerreise führt Sie weiter in Richtung Cache Creek, einer ehemaligen Zwischenstation auf der alten Cariboo Straße. Mit dem kleinen Ort Lilloet, welchen Sie ebenfalls durchqueren, tauchen Sie in die Zeit des Goldrausches ein und befinden sich am Beginn der Cariboo Wagon Road, welche während dieser Zeit genutzt wurde. Nachdem Sie durch die Wüste des Westen gefahren sind, gelangen Sie anschließend an eine der faszinierendsten Alpenstraßen, die British Columbia zu bieten hat. Über diesen Duffey Lake Highway erreichen Sie zu den versteckten und immer noch recht unbekannten Duffey Lake. Dieser bestechend türkisblaue Gletschersee bietet Ihnen einen faszinierenden Anblick inmitten des dichten Waldes am Scheitelpunkt der Bergstraße. Um Ihr heutiges Ziel zu erreichen fahren Sie nun die sich windende und kurvenreiche Straße herab bis in das fruchtbare Tal von Pemberton mit dem alles überragendem Mount Currie. Bis Whistler ist es von hier aus nicht mehr weit.

Kategorie Vista C: Crystal Lodge. (-/-/-)

Distanz: ca. 450 Kilometer (ca. 6,5 Std.)

10. Tag Whistler

Whistler-Wasserfall

Auch im Sommer ist dieser normalerweise als Wintersport bekannte Ort ein beliebtes Reiseziel, welcher zahlreiche Erlebnismöglichkeiten bietet. Als besonderes Ereignis gilt die Peak to Peak (Spitze zu Spitze) Gondel. Diese Seilbahn ist 4,4 km zwischen den Spitzen des Whistler und Blackcomb Berges gespannt und hält somit den Rekord der längsten ungestützten Seilstrecke. Von hier haben Sie einen unvergleichbaren 360° Rundumblick auf die alpine Landschaft. Sie können sich aber auch die frische Bergluft um die Nase wehen lassen, während Sie an einer der 6 Ziplines hängen und mit berauschender Geschwindigkeit über Schluchten jagen. Bei dieser Seilgleitfluganlage hängen Sie an einer Seilverbindung, welche zwischen zwei unterschiedlich hoch angebrachten Punkten liegt. So können Sie z.B. von einem Gipfel hinunter ins Tal sausen. Für alle, die es aufregend mögen, bietet sich eine Wildwasser-Rafting Fahrt auf dem Green River an oder auch eine Quadfahrt durch die Wildnis Kanadas. Abends können Sie dann die verschiedensten Restaurants und Bars austesten, welche sich im Kern der Stadt aneinander reihen. Wer bereits Heimweh hat, besucht das bayrische Restaurant und genießt die gutbürgerliche, deutsche Küche.

Kategorie Vista C: Crystal Lodge. (-/-/-)

11. Tag Quadra Island

Am heutigen Tage verlassen Sie über den Sea-to-Sky Highway, welcher die Bergwelt mit dem Pazifik verbindet, das Festland und setzen Ihre Rundreise auf der einzigartigen Insel Quadra Island fort. Dazu nehmen Sie die Fähre von Horseshoe Bay aus nach Nanaimo. Die 1,5 stündige Fährfahrt hält viele außergewöhnliche Landschaftszüge für Sie bereit, sodass Sie die meiste Zeit an Deck verbringen sollten. Mit etwas Glück zeigen sich auch die passierenden Wale oder Delfine. Von Nanaimo aus fahren Sie mit Ihrem Leihwagen dann entlang der Küste nach Campbell River und setzen von dort aus in wenigen Minuten nach Quadra Island über. Diese Insel zählt zu den größten und am dichtesten besiedelten Inseln der Discovery Islands und ist bekannt durch ihre inspirierende Schönheit und entspannte Atmosphäre. Quadra Island wurde 1792 zum ersten Male entdeckt und gehört seitdem den Discovery Islands, welche durch die Discovery Passage von Vancouver Island getrennt werden. Sie haben am Abend die Möglichkeit zurück nach Campbell River zu fahren und dort zu übernachten oder auf Quadra Island zu bleiben.

Kategorie Vista C: Tsa Kwa Luten Lodge auf Quadra Island. (-/-/-)

Kategorie Vista C: Painters Lodge in Campbell River. (-/-/-)

Distanz bis Quadra Island: ca. 350 Kilometer (ca. 6,5 Std. inkl. Fährüberfahrten)

Distanz bis Campbell River: ca. 320 Kilometer (ca. 6 Std. inkl. Fährüberfahrt)

12. Tag Quadra Island

Nutzen Sie den heutigen Tag und erkunden Sie diese idyllische Insel Quadra Island entweder im Auto oder auch im Kayak. Ihre Unterkünfte bieten auch Hochseefischen an. Der Erfolg ist mit den gelernten Fischern vorprogrammiert, sodass Sie sich am Abend auf Ihren selbstgefangenen Fisch freuen können. Oder Sie erkunden die Insel zu Fuß und tauchen in diese magische Welt von riesigen Wäldern, welche sich an den Strand von Cape Mudge schmiegen, ein und erkunden die Kultur der Ureinwohner. Die Tier- und Pflanzenwelt in dieser Gegend ist atemberaubend und lädt ein zu Tierbeobachtungsfahrten oder auch zu Ausflügen auf dem Meer, um Wale vor die Linse zu bekommen. Am Abend können Sie dann an einem Sunset Cruise teilnehmen und die bezaubernde Kulisse der Insel und Vancouver Islands bei Sonnenuntergang genießen.

Kategorie Vista C: Tsa Kwa Luten Lodge auf Quadra Island. (-/-/-)

Kategorie Vista C: Painters Lodge in Campbell River. (-/-/-)

 

13. Tag Von Quadra Island in den Westen Vancouver Islands

Heute verlassen Sie Quadra Island und setzten mit der Fähre wieder über nach Vancouver Island. Diese Insel bietet Ihnen von West nach Ost spektakuläre und ständig wechselnde Landschaftsbilder, welche Sie häufig zum Anhalten drängen werden. Auch das Wetter ist immer für eine Überraschung gut. So kann es im Osten Sonnenschein und warme Temperaturen geben, während es an der Westküste nebelig und kalt ist. Auf Ihrem Weg nach Tofino passieren Sie Cathedral Grove im Mac Millan Provincial Park, welches sich auf beiden Seiten des Highway 4 ausbreitet. Hier sollten Sie einen Stopp einlegen um sich die Jahrhunderte alten Douglastannen und Zedern anzuschauen. Hier finden Sie unter anderem auch eine 800 Jahre alte Douglastanne, welche zu den größten Bäumen der Welt zählt. Wandern Sie also durch dieses Stück Regenwald und genießen Sie die einmalige Atmosphäre zwischen diesen Giganten.

Nach diesem imposanten Erlebnis setzen Sie Ihre Mietwagenreise in Richtung Port Alberni fort. Diese hübsche Hafenstadt zählt zu einem der wichtigsten Tiefseehäfen an der Westküste Vancouver Islands. Diese selbsternannte Lachshauptstadt schmückt sich mit einer Lachsaufzuchtstation, welche Junglachse produziert. Diese werden dann in den Bergflüssen der Umgebung ausgesetzt und suchen sich ihren Weg in den Pazifik. Nach der Geschlechtsreife schwimmen diese bemerkenswerten Fische den kompletten Weg zu ihrem Geburtstort zurück, legen dort ihre Eier ab und sterben anschließend. Sollte gerade Ebbe sein, können Sie den Steg am Victoria Quay entlangspazieren und mit etwas Glück die Schwarzbären beim Lachse fangen beobachten. Dies ist ein sehr beliebter und sicherer Aussichtspunkt, um Bärenmütter mit Ihren Babys zu sichten. Kurz nach Port Alberni windet sich die kurvenreiche Straße durch die Berglandschaft, welche das Landesinnere von der Westküste trennt. Kurz bevor Sie Tofino, erreichen wird Ihnen ein Blick auf einen der größten Seen Vancouver Islands erlaubt. Bei diesem Anblick kann man fast denken, man sei bereits am Meer angekommen, obwohl sich nur der unendlich Kennedy See vor einem ausbreitet. Nach dieser Passstraße tauchen Sie ein, in die unwirkliche Welt des Pacific Rim National Parkes – den Regenwald der Insel, welcher die endlosen und traumhaften Strände hinter sich verbirgt.

Kategorie Vista B: Jamies Rain Forest. (-/-/-)

Distanz: ca. 280 Kilometer (ca. 4,5 Std.)

14. Tag Tofino und Ucluelet

Nutzen Sie den Tag heute, um das kleine Surferdorf Tofino zu erkunden, auf Walbeobachtung zu gehen oder durch den beeindruckenden Regenwald des Pacific Rim National Parkes zu wandern. Wer gerne etwas über die Tier- und Pflanzenwelt wissen möchte, kann sich an der Tourist Information nach den nächsten geführten Wanderungen erkundigen und so viel über das Leben in dieser bewundernswerten Gegend lernen. Lassen Sie sich morgens vom Nebel nicht irritieren, meist hat dieser sich zum Mittag verzogen, sodass Sie lange Spaziergänge an den weißen und endlos scheinenden Stränden unternehmen können. Am Ufer finden Sie häufig angespültes und ausgeblichenes 30 bis 40 Meter langes Treibholz. Während der Herbst- und Wintermonate, wenn die Wellen haushoch werden, kommen viele Schaulustige, um sich anzuschauen, wie diese Stämme wie Streichhölzer durcheinander gewirbelt werden. Ihren Mietwagen können Sie heute auch einmal stehen lassen und den Nationalpark per Rad erkunden. Wem der undurchdringliche Regenwald des Pacific Rim nicht ausreicht, der kann mit einem Boot auch nach Meares Island übersetzen und dort die bis zu 2.000 Jahre alten Zedernbäume mit bis zu 18 Metern Umfang bewundern. Den Abend können Sie dann ganz in Ruhe am Strand vor Ihrer Unterkunft ausklingen lassen.

Kategorie Vista B: Jamies Rain Forest. (-/-/-)

15. Tag Auf in den Süden der Insel

Sie verlassen das hübsche Fischerei- und Surferdorf Tofino heute über die gleiche Straße, den Highway 4, welche Sie bereits hierher gebracht hat in Richtung Osten. An der Ostküste angekommen, sollten Sie durch das kleine Örtchen Coombs fahren, welches sich durch viele denkmalgeschütze Gebäude, Geschenkeläden und Kunstschnitzereien auszeichnet. Besonderer Höhepunkt sind jedoch die berühmten Ziegen, welche auf dem Dach eines Hauses am Marktplatz ihr zu Hause haben. Von dort sollten Sie anschließend einen Abstecher zu den English Man River Falls unternehmen, welche auf Ihrem Weg nach Parksville liegen. In diesem Provincial Park lassen sich zwei beeindruckende Wasserfälle beobachten, welche ihre Wassermassen durch das Flussbett in eine bemerkenswerte Schlucht entlang treiben.

Ihre heutige Tagesfahrt hat einiges zu bieten. So sollten Sie auch in Chemainus halten und den gelben, auf den Boden gemalten Fußspuren zu den farbenfroh bemalten Hauswänden folgen. Dieses rund 4.500 Seelen zählende Örtchen an der Ostküste kurz nach Nanaimo hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, um den Tourismus anzukurbeln. In den 1980er Jahren wurde hier Kanadas größte Freiluftgalerie erschaffen, welche noch immer magischer Anziehungspunkt ist. Die Fassadenmalereien erzählen in einem interessanten Rundgang die Geschichte Chemainus und bringt Ihnen diese kleine Stadt näher. Stöbern Sie auch in den zahlreichen Boutiquen und Antiquitätengeschäften. Am Nachmittag erreichen Sie dann Ihr heutiges Tagesziel – Victoria. Die Hauptstadt Britisch Columbias im Süden der Insel verdankt ihren Namen dem Pelzhandel. Denn 1846 wurde die Pelzhandelsgessellschaft Hudson Bay etabliert und die Stadt nach der damaligen Königing Fort Victoria benannt. Victoria ist inzwischen mit rund 78.000 Einwohnern eine Großstadt, welche sich durch ihre Sauberkeit und viele grüne Parks auszeichnet und trotz allem ihren Kleinstadtcharakter behalten hat.

Kategorie Vista B: Royal Scott Suite Hotel. (-/-/-)

Distanz: ca. 330 Kilometer (5,5 Std.)

16. Tag Entlang des Juan de Fuca bis Lake Cowichan

Ihr letzter Tag auf der Insel wird ein aufregender Tag, welcher Ihnen weitere Höhepunkte näher bringen wird. Bestaunen Sie morgens die Häfen Victorias und fahren Sie dann mit Ihrem Mietwagen erneut an die Westküste der Insel. Über Sooke gelangen Sie nach Port Renfrew und passieren währenddessen den Highway 14, der Sie in eine völlig andere, abgeschiedene Welt entführt. Sie fahren durch dichte Regenwälder, zwischendurch auch einmal wieder entlang der Küste, bis Sie Port Renfrew erreichen. Dieser abgelegene Ort am Ende des Highway 14 nennt sich selbst das Juwel der Westküste, wo man die Schönheit und Ruhe, welche die Westküste so berühmt gemacht hat, noch genießen kann. In dieser Gegend wohnen noch sehr viele „Natives“, welche am San Juan Fluss häufig fischen. Neben den Ureinwohnern können Sie hier auch viel Wild und mit etwas Glück auch Weißkopfseeadler beobachten, welche sich die Überreste der Fische greifen. Entlang der Meeresstraße „Juan de Fuca“ kann es durchaus nebelig werden, umso schöner das ab Lake Cowichan die Sonne wieder Oberhand gewinnt. Sie befinden sich nun wieder im Inneren der Insel, am 30 Kilometer langen Lake Cowichan, welcher von den Natives als „Der große See“ bezeichnet wird. Hier können Sie am Strand eine Mittagspause machen und die Füße ins Wasser halten, auf Wanderungen gehen oder sich beim Fliegenfischen ausprobieren. Besonderes Highlight hier ist das River Tubing. Dabei lassen Sie sich auf einem großen Reifen ca. 2,5 Stunden den Cowichan Fluss hinabtreiben und können dabei das glasklare Wasser und die einzigartige Landschaft genießen. Anschließend werden Sie wieder zur Ausgangsposition zurück gebracht und können Ihre Reise in Richtung Victoria weiter fortsetzen. Am Abend bietet sich ein Stadtbummel durch die hübschen Gassen Victorias an.

Kategorie Vista B: Royal Scott Suite Hotel. (-/-/-)

17. Tag Butchart Gardens und Vancouver

Heute verlassen Sie Vancouver Island und setzen wieder aufs Festland über. Vorher jedoch haben Sie die Gelegenheit, sich noch von den Butchard Gardens verzaubern zu lassen. Diese herrlichen und liebevoll angelegten Gärten entstanden einst aus einer Kalkgrube einer Zementfabrik und beinhalten nun einen Rosengarten, einen japanischen Garten und viele andere Themengärten mit beeindruckender Blumenpracht. Vor über 100 Jahren begann Jennie Butchart diese Gärten anzulegen und machte Sie über die Jahre zur ältesten Gartenshow der Welt, die jedes Jahr tausende von Menschen begeistert. Im Anschluss fahren Sie nach Sidney, im Norden Victorias und lassen sich von der Fähre in 1,5 Stunden nach Vancouver bringen. Genießen Sie diese Minikreuzfahrt, welche Sie durch das Inselmeer der dicht bewaldeten Gulf Islands transportiert. Die Perle des Pazifiks und wahrscheinlich vielseitigste Stadt heißt Sie am Nachmittag willkommen. Durch die einzigartige Lage und ihre Vielfalt gilt Vancouver als eine der schönsten Städte der Welt – und mit 2,4 Millionen Einwohnern ist sie die größte im westlichen Kanada. Vancouver liegt an der Westküste Kanadas, am Rande des Pazifiks auf der einen und vor zerklüfteten Bergen auf der anderen Seite. Hier können Sie von Natur über kulturelle Aktivitäten fast alles finden. Hier vereinen sich Wolkenkratzer, geschäftige Einkaufsstraßen und weitläufige Parks sowie zahlreiche Erholungsmöglichkeiten. Nutzen Sie den Abend, um die kulinarische Vielfalt Vancouvers auszuprobieren und lassen Sie Ihren Mietwagen einfach stehen, um bei einem Stadtbummel einen ersten Eindruck zu bekommen.

Kategorie Vista B: Best Western Plus Sands Hotel. (-/-/-)

Distanz: ca. 120 Kilometer (ca. 3,5 Std. inkl. Fährüberfahrt)

18. Tag Vancouver

Der heutige und auch der nächste Tag stehen Ihnen zur freien Verfügung, um das vielfältige Angebot Vancouvers kennen zu lernen. Wir empfehlen heute, mit Ihrem Mietwagen in Richtung Nord Vancouver zu fahren und sich am Vormittag die Capilano Bridge anzuschauen. Diese Brücke ist die längste und höchste Hängebrücke der Welt. Sie überqueren diese schwankenden, mit Stahlseilen verbundenen Holzbretter, welche Sie über einen 80m tiefen Abgrund tragen und zu einem Jahrhunderte alten Baumbestand des Regenwaldes führen. Dieses sogenannte „Treetop Adventure“ ist ein 350m langer Lehrpfad in den hohen Baumspitzen dieser alten Bäume. Speziell für Kinder, welche über Treppen und weitere Hängebrücken von Gipfel zu Gipfel gelangen, ist dies ein ganz besonderes Abenteuer. Doch der Park um die Capilano Bridge hat noch einiges mehr zu bieten, wie z.B. den Cliffwalk. Hierbei handelt es sich um einen ca. 50 m breiten Holzpfad, welcher Sie entlang der Felskanten führt und Ihnen zum Teil durch Glasböden einen tiefen Einblick in die Schluchten bietet.

Im Anschluss können Sie zum Grouse Mountain fahren und sich Vancouver in seiner vollen Schönheit aus der Höhe anschauen. Sie nehmen dazu an einer Fahrt in der Skyride Gondel teil und schweben der ca. 1.200 m hohen Spitze des Berges entgegen. Wer gerne spazieren geht, sollte dies im wunderschönen, weitläufigen und vor allem größten Stadtpark Kanadas, dem Stanley Park machen. Erkunden Sie mit dem Rad oder zu Fuß diesen 400 Hektar großen Regenwald mit seinen Stränden, wunderschönen Ausblicken auf den Pazifik und die Lions Gate Bridge. Während Ihres Rundganges sollten Sie sich die Totem Pfähle der First Nation nicht entgehen lassen und auch die verlorene Lagune aufsuchen. Zwischen Lions Gate Bridge und dem Third Beach präsentiert sich der 32 Millionen Jahre alte Siwash Rock – ein aus dem Wasser ragender Felsen, welcher der Legende nach ein zu Stein gewordener Mann ist. Dieser Felsen soll als Symbol für Uneigennützigkeit stehen und diesen zu Stein gewordenen Mann ehren. Jeden Abend um 21 Uhr wird vor der 9 o’Clock Gun mit einem Kanonenschuss nach Marinetradition die Zeit verkündet. Nur wenige Meter weiter bietet Ihnen ein Leuchtturm mit North Vancouver im Hintergrund ein schönes Fotomoitiv.

Den zweiten Tag sollten Sie auf jeden Fall dafür nutzen, um sich Vancouver Downtown, Gastown und Grandville Island zu erkunden. In Downtown präsentieren sich die fünf „Segel“ majestätisch am Canada Place, der über die Geschichte der Kanadier erzählt. Mit ein wenig Glück liegt auch ein großes Kreuzfahrtschiff vor Anker. Nur ein paar Gehminuten vom Canada Place entfernt befindet sich die Aussichtsplattform des Harbour Centre Tower. Auf diese 360° Plattform, welche Ihnen einen kompletten Rundumblick über Vancouver ermöglicht, können Sie mit einem gläsernen Außenfahrstuhl, hinauf fahren. Genießen Sie aus 130 Meter Höhe den Blick auf den Stanley Park, den Hafen Vancouvers, die Pazifikküste und die spektakuläre Skyline. Zum Mittagessen bietet sich ein Lunch im berühmten Gastown Viertel, welches zahlreiche Restaurants beherbergt. Jeweils zur viertel Stunde lässt sich dann die berühmte Dampfuhr Vancouvers bei Ihrem Dampfglockenspiel belauschen. Am Abend bietet sich die kleine Insel Granville Island an, welche sich aus einem vergessenen Industriegelände zu einem beliebten Einkaufs- und Unterhaltungsort entwickelt hat. Eine kleine Fähre setzt regelmäßig ab dem David Lam Park über, sodass Sie die Silouette der Stadt einmal aus einer ganz anderen Perspektive bestaunen können.

Kategorie Vista B: Best Western Plus Sands Hotel. (-/-/-)

19. Tag Abschied von Kanada

Am Morgen haben Sie noch einmal die Gelegenheit, ein typisch kanadisches Frühstück zu sich zu nehmen, bevor Sie zum Flughafen fahren und dort Ihren Mietwagen abgeben. Eine spannende und eindrucksvolle Rundreise endet hier. (-/-/-)

Termine und Preise 2017

Reisezeitraum: von Mai bis September zum Wunschtermin buchbar

Kategorie Vista B/D/Cab EUR 2.195,- p. P.

Im Reisepreis eingeschlossen:

  • Übernachtungen im DZ in guten Mittelklasseunterkünften, exklusiven Hotels und familiären Gästehäusern mit Dusche oder Bad/WC
  • Mietwagen von SunnyCars der Kategorie Kia Rio o.ä. Modell
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Fährüberfahrtsgebühren
  • Persönliche Routenplanung, Karten, Ausflugstipps
  • TerraVista – Infopaket Westkanada
  • Reisepreissicherungsschein

 

 Im Reisepreis nicht eingeschlossen:

  • Internationale Flüge
  • eTA-Einreiseerlaubnis (derzeit CAD 7,-)
  • Persönliche Ausgaben, Verpflegung vor Ort, Ausflüge und Eintritte vor Ort
  • Vertragsabschlussgebühr der Mietwagengesellschaft/Einwegmiete
  • Park- und Mautgebühren
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)

Hinweis:

Andere Mietwagenkategorie auf Anfrage.

Reise unverbindlich anfragen

Ihre Ansprechpartner

Für Ihre Fragen und Wünsche stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Rufen Sie uns an:

04203 43 70 880
Danira Lenski
Reiseberatung
E-Mail
Johanna Numberger
Reiseberatung
E-Mail

Unverbindliche Reiseanfrage

* Bitte ausfüllen