Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

TerraVista - Selbstfahrer-Reisen weltweit

Sarapiqui Tenorio Lodge Osa Halbinsel Provinz San Jose Turrialba seit Jahrhunderten von einer Generation zur nächsten überliefert wird. Rincón de la VIeja heißt aus dem spa- nischen übersetzt »Schlupfwinkel der alten Frau«. Es wird erzählt, dass sich in dem säurehaltigen Kratersee eine alte Hexe verborgen hält. Einst hat sie unter den Menschen gelebt, wurde aber von dem Medizinmann verflucht, da sie den Menschen mit ihren Raubtierzäh- nen und glühenden Augen Angst einjagte. Seit dem hält sie sich im See auf. Der Nationalpark umfasst 12.759 Hektar Berg- und Nebelwald. Unterkunft am National- park Rincon de la Vieja. (F/–/–) – Distanz: ca. 159 km 10. Tag: Ausflüge in die Umgebung und auf den Spuren der Cowboys Verschiedene Wanderwege führen durch den Natio- nalpark, vorbei an beeindruckenden Geysiren, Fuma- rolen und in der Sonne glitzernden Wasserfällen. Im Park sind Faultiere, Tapire, Pumas, Brüll- und Klam- meraffen heimisch. Es werden auch Canopytouren durch einen Canyon oder Canyoningtouren, bei denen Sie sich die verschiedenen Wasserfälle abseilen, an- geboten. In der Region um den Nationalpark liegen große Rinderzuchten. Erfahren Sie mehr über die Ar- beit der Vaqueros (Cowboys). Unterkunft am Natio- nalpark Rincon de la Vieja. (F/–/–) 11. Tag: Die einsamen Strände der Südpazifikküste Der kleine Ort Uvita liegt zwischen Dominical und Palmar Norte an der südlichen Pazifikküste. Diese Region ist noch recht unberührt vom Tourismus und Sie können entspannte Tage an den paradiesischen Stränden oder ausgiebige Ausflüge in den Regenwald unternehmen. Hier verstecken sich wunderschöne Wasserfälle. Die Strände laden zum Baden und Surfen ein. Im vorgelagerten Marion Ballena Nationalpark kann während Schnorchel- oder Tauchausflügen die vielfältige Unterwasserwelt erkundet werden. Unter- kunft in Uvita. (F/–/–) – Distanz: ca. 369 km 12. und 13. Tag: Erkundungen rund um Uvita Die Halbinsel bietet viele Möglichkeiten sich aktiv zu betätigen. Verschiedene Wanderwege führen durch die Regenwälder, während einer Kayaktour kann das Mangrovengebiet erkundet werden. Die langen Strän- de laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Zwischen Mai und Oktober kommen Meeresschildkröten an die Strände des Nationalparks um zu nisten. In den Win- termonaten von Dezember bis April können die vorbei- ziehenden Buckelwale beobachtet werden. Ein fantas- tischer Anblick, wenn sich diese riesigen Tiere aus dem Meer heben. Unterkunft in Uvita. (F/–/–) 14. Tag: Fahrt zur Osa Halbinsel Heute fahren Sie entlang der Küste weiter bis zu der Halbinsel Osa, die als eine der unberührtesten Gegen- den Costa Ricas gilt. Die Halbinsel ist von wunder- schönem Primärwald bewachsen und sowohl Entspan- nungssuchende als auch Aktiv-Urlauber fühlen sich hier wohl. Der Corcovado Nationalpark gilt als der arten- reichste von Costa Ricas. Er umfasst 13 verschiedene Ökosysteme und unter anderem können alle in Costa Rica vorkommenden Affenarten hier beobachtet wer- den. Geführte Wanderungen, Kayaktouren über den Golf und zu den Mangroven am Esquinas Fluss oder Bootsfahrten zur Delphinbeobachtung werden vor Ort angeboten. Unterkunft auf der Osa Halbinsel. (F/–/–) – Distanz: ca. 140 km 15. und 16. Tag: Ausflüge auf der Halbinsel und in den Nationalpark Corcovado Die nächsten zwei Tage erkunden Sie die wunder- schöne Osa-Halbinsel und den Corcovado Natio- nalpark. Aufgrund der hohen Niederschlagsmengen im Jahr ist diese Region besonders reich an einer vielfältigen Flora und Fauna. Auf Ausflügen können Rote Aras neben weiteren paradiesischen Vogelarten, verschiedene Säugetiere und eine Vielzahl an bunten Schmetterlingen beobachtet werden. Die Wasserfälle laden zu einem erfrischenden Bad ein. Unterkunft auf der Osa Halbinsel. (F/–/–) 17. Tag: Zum Cerro de la Muerte Sie fahren in die Berge des südlichen Hochlands zum Cerro de la Muerte. Sie kommen an den höchsten Punkt der Panamericana. Der Berg hat seinen Namen in der Zeit bekommen, als die Einheimischen den Berg noch zu Fuß oder mit Pferden überquert haben. Steile, rutschige und matschige Wege, sowie kalte Nächte haben viele Reisende vor unüberbrückbare Hindernisse gestellt. Heute ist die Panamericana nicht mehr gefährlich, aber immer noch spektakulär. Der Cerro de la Muerte ist Teil der Talamanca Gebirgskette dessen Flora und Fauna sich weitgehend unbeeinflusst von anderen Teilen des Landes entwickelt hat. Unterkunft am Cerro de la Mu- erte. (F/–/–) – Distanz: ca. 235 km 18. Tag: Rückkehr in das Zentraltal Ihre Selbstfahrerreise durch Costa Rica neigt sich dem Ende zu und Sie erreichen gegen Abend wieder das Zen- traltal. Genießen Sie den letzten Abend im pulsierenden Zentrum San Josés. Unterkunft in San José. (F/–/–) – Distanz: ca. 113 km 19. Tag: Internationaler Rückflug Entsprechend Ihrer Flugzeit werden Sie zum Flughafen gefahren und Sie treten mit vielen schönen Erinnerun- gen im Gepäck Ihren Rückflug in die Heimat an. (F/–/–) Termine, Preise & Leistungen Termine: ganzjährig zum Wunschtermin buchbar Preis (p. P. im DZ): ab EUR 1.584 Teilnehmerzahl: ab 2 Personen Leistungen: Übernachtungen im DZ mit Dusche oder Bad/WC in familiären Gästehäusern oder guten Mittelklasse- Unterkünften Mahlzeiten laut Reiseverlauf Mietwagen von SIXT in der Kategorie Daihatsu Bego 4x4 o.ä. Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung Persönliche Routenplanung, Karten, Ausflugstipps TerraVista-Infopaket Costa Rica Reisepreissicherungsschein 53 Startpunkt

Seitenübersicht