Islands Naturwunder

Obwohl nur wenige Flugstunden entfernt, werden Sie bei Ihrer Mietwagenrundreise durch Island eine andere Welt kennen lernen. Die Natur zeigt hier ihre ganze Kraft und Macht. Brodelnde Vulkane, spuckende Geysire, Gletscherlandschaften und Lavafelder sowie sattgrüne Wiesen und gemütliche Fischerdörfer begegnen Ihnen auf Ihrer besonderen Islandreise. Zahlreiche Wasserfälle verschiedener Größe und von unterschiedlichen Sagen umgeben sowie Natur Hot Pots laden zum Staunen und Erkunden ein. Freuen Sie sich auf unvergleichliche Natur und herzliche Menschen, die Ihnen viel über ihr Land zu erzählen haben!

Reisehöhepunkte

  • Die Blaue Lagune
  • Der „Golden Circle“
  • Die aufregende Halbinsel Snaefellsnes
  • Die unberührten Westfjorde Islands
  • Mývatn Vulkangebiet
  • Die Ostfjorde Islands
  • Spannender Vatnajökull Nationalpark
  • Hauptstadt Reykjavík

1. Tag Anreise nach Reykjavík

Heute beginnt Ihre Islandrundreise und Sie fliegen nach Keflavík/Reykjavík. Entsprechend Ihrer Ankunftszeit bietet sich ein Ausflug zur Blauen Lagune an. Diese entstand durch Zufall und fand früher wenig Beachtung. Nur ein paar Jugendliche und Arbeiter eines nahe gelegenen Kraftwerks badeten in der Lagune. 1999 wurde sie 2 km weiter von ihrem Ursprungsort neu aufgebaut und zu einer modernen Badeanstalt mit Dampfbädern, Saunen und Massageräumen erweitert. Der Badesee ist ca. 5.000 m² groß und besitzt durch Kieselerde und Mineralien eine heilende Wirkung.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft in Reykjavík/Hafnarfjördur. (-/-/-)

Distanz: ca. 45 Kilometer (ca. 1 Std.)

2. Tag Beliebter Golden Circle

Mit Ihrem Mietwagen begeben Sie sich heute auf den berühmten „Golden Circle“. Das Gebiet ist vulkanisch sehr aktiv. Bei Ihrer Fahrt treffen Sie auf die Pseudokrater Raudhólar, welche vor ca. 5.200 Jahren entstanden. Als besonders aktiv gilt der Hengill Vulkan, bei dem jeden Tag mehrere hundert Kleinbeben aufgezeichnet werden. Der etwa 8.000 Jahre alte Geysir spuckte zuletzt 2008 bis zu 60 m hohe Wasserfontänen und ist seitdem aber zur Ruhe gekommen. Wenn Sie einen aktiven Geysir erleben möchten, dann fahren Sie zum Strokkur, welcher alle 5 bis 10 Minuten bis zu 20 m hohe Fontänen in die Höhe katapultiert. Der Gullfoss Wasserfall macht seinem Namen besonders in der Nachmittagssonne und bei Sonnenuntergang alle Ehre, wenn vor dem Wasserfall ein bunter Regenbogen auftaucht und das Wasser im Sonnenlicht golden erscheint. Er stürzt 32 m in die Tiefe und steht seit 1979 unter Naturschutz, nachdem mehrere Firmen hier einen Staudamm errichten wollten. Im Anschluss fahren Sie nach Thingvellir, einem riesigen Graben, der für die isländische Bevölkerung eine wichtige Bedeutung hat. Hier versammelten sich schon um 930 die Goden, um Gesetze abzustimmen. 1928 entstand hier der erste Nationalpark des Landes und südlich des Grabens liegt der mit 84 km² größte See Islands, der Thingvallavatn. Lassen Sie sich bei der Erkundung Zeit, um die mächtige Natur auf sich wirken zu lassen. Damit Sie den Geysir Strokkur in Ruhe besuchen können, sollten Sie früh morgens oder spät abends hierher kommen, um den zahlreichen Touristen auszuweichen, die tagsüber mit Bussen anreisen. Gerade im Sommer ist es auf Island fast 20 Stunden taghell, sodass Sie den Gruppen aus dem Weg gehen können.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft in Reykjavík/Hafnarfjördur. (F/-/-)

3. - 4. Tag Naturwunder Snaefellsnes

Zuerst fahren Sie zu der ergiebigsten Heißwasserquelle der Welt, Deildartunga. Mit 96°C und 180 l/sek wird diese Heißwasserquelle für die Energieversorgung der Bevölkerung genutzt. Sie reisen weiter auf die 80 km lange Halbinsel Snaefellsnes. Im Süden fahren Sie durch Moorlandschaften, entlang einsamer Strände und saftig grüner Wiesen. Im Norden der Halbinsel gibt es tiefe Fjorde und viele kleine Fischerdörfer. Der 170 km² große Nationalpark Snaefellsjökull liegt an der westlichen Spitze und alles überragend ist der majestätische Gletschervulkan Snaefellsjökull. Dieser bricht bereits seit 800.000 Jahren regelmäßig aus, zuletzt vor 1.800 Jahren und ist auch immer noch sehr aktiv. Der Gletscher auf der Spitze des Vulkans ist heute nur noch ca. 11 km² groß, während er Anfang des 20. Jahrhunderts noch doppelt so groß war. Der Vulkan ist 1.446 m hoch und wurde erstmals 1753 bestiegen. Der Nationalpark ist von Lavafeldern durchzogen und viele Seevögel und Robben leben an seiner Küste. In der Nähe des Leuchtturms Malarrif können Sie die Lavahöhle Vatnshellir erkunden. Hierfür benötigen Sie feste Wanderschuhe und warme Kleidung, denn in der 32 m tiefen Höhle werden stetig nur 4 °C gemessen. Der zweite Tag steht Ihnen für die weitere Erkundung der Umgebung zur Verfügung. Machen Sie doch eine Gletscherfahrt oder fahren Sie zum Hochseeangeln (nicht eingeschlossen). Von Wanderungen auf den Vulkan Snaefellsjökull über Bootsfahrten gibt es jede Menge Aktivitäten, um die Landschaft besser kennen zu lernen.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft auf der Halbinsel Snaefellsnes. (F/-/-)

Distanz: ca. 180 Kilometer (ca. 2,5 Std.)

5. Tag Islands Westfjorde

Halbinsel Snaefellsness

Am Vormittag können Sie noch die Umgebung erkunden oder an Aktivitäten teilnehmen. Nachmittags fahren Sie mit der Fähre ab Stykkishólmur in Richtung Westfjorde (nicht eingeschlossen). Zwischen Mitte Mai und Mitte September legt die Fähre einen Zwischenstopp in Flatey ein. Die Fährüberfahrt dauert ca. 2,5 Stunden. Sobald Sie in Brjánslaekur angekommen sind, fahren Sie zu Ihrer Unterkunft.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Patreksfjördur/Talknafjördur. (F/-/-)

Distanz: ca. 350 Kilometer (ca. 4 Std.)

6. Tag Der Süden der Westfjorde

Heute lernen Sie die südlichen Westfjorde Islands kennen. Die Region um Látrabjarg ist eine der spannendsten der Welt. Die Steilküste, welche 14 km lang ist, ist idealer Brutplatz für tausende von Seevögeln. Kaum sonst auf der Welt kann man so viele Vögel in der freien Natur beobachten. Papageientaucher, Dreizehenmöwen und Trottellummen sind nur einige der zahlreichen Vogelarten. Besonders bei Bard nisten in einer 80 m hohen und 60 m langen Steilwand über 15.000 Vögel! Außerdem gehört dieser Teil zum äußersten Zipfel im Westen Europas. Auf Ihrem Weg begegnet Ihnen vielleicht das 1912 gebaute Schiffswrack „Gardar“, welches das erste Stahlschiff der gesamten Region war. Auch der lahmgelegte Flughafen von Patreksfjördur liegt in der Umgebung. Einen 10 km langen traumhaften Sandstrand finden Sie im Osten Látrabjargs. Der goldrote Raudasandur Strand lädt zu einem schönen Spaziergang ein, bei dem Sie auch auf Robben treffen können. Sie passieren das kleine Fischerdorf Patreksfjördur, welches nach St. Patrick benannt ist und nur ca. 650 Einwohner verzeichnet. Die Bewohner leben von der Fischerei und es gibt zwei gemütliche Restaurants und Cafés, bei denen Sie Rast einlegen können. Ein weiteres interessantes Fischerörtchen ist Bíldudalur, welches noch aus der Zeit der Dänen und ihrem Handelsmonopol stammt. Nur ca. 160 Menschen leben hier, die sich auf den Krabbenfang spezialisiert haben. Ein kleines Museum im Zeichen isländischer Popmusik gibt es auch.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Patreksfjördur/Talknafjördur. (F/-/-)

7. Tag Der Norden der Westfjorde

Papageientaucher Island

Heute führt Ihre Islandrundreise Sie in die nördlichen Westfjorde in Richtung Ísafjördur. Sie fahren durch unberührte Natur und treffen auf kaum eine Menschenseele. Nur zahlreiche Schafe und Vögel leben hier unbeschwert in den Tag hinein. Am Wasserfall Dynjandisfoss, der zu den schönsten Islands gehört, stürzt das Wasser über sieben Kaskaden 100 m in die Tiefe. Dadurch ergibt sich ein wunderschönes Naturschauspiel. Wenn Sie ausreichend wasserfest und warm eingepackt sind, dann können Sie sogar hinter dem Wasserfall entlanglaufen. Auch der Wasserfall Göngumannafoss schlängelt sich durch die traumhafte Natur mit grünen Wiesen. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, die tolle Natur in vollen Zügen zu genießen, während Sie nach Ísafjördur fahren.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Ísafjördur. (F/-/-)

Distanz: ca. 180 Kilometer (ca. 3 Std.)

8. Tag Ísafjördur

In Ísafjördur angekommen, fühlen Sie sich nach den einsamen Weiten der Westfjorde wie in einer größeren Stadt. Dabei leben nur ca. 3.000 Menschen hier. Ísafjördur ist die westlichste Stadt Europas und zeichnet sich durch seine guten Restaurants und Cafés aus. Viele bunte Holzhäuschen und schmucke Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, als die Stadt unter den Dänen florierte, säumen die Straßen. Von hier aus starten auch viele Wanderungen in die Umgebung. Das kleine Fischerdorf Bolungarvík liegt eingebettet in eine schöne Berglandschaft und bietet Ihnen die Möglichkeit, ein naturhistorisches Museum zu besuchen oder bei einer Hochseefischfahrt teilzunehmen. Wenn Sie möchten, fahren Sie bei einem Bootsausflug nach Hornstrandir (nicht eingeschlossen). Die wilde Insel war noch vor 100 Jahren dicht besiedelt, heute lebt hier keine Menschenseele mehr. Bei Wanderern ist die Gegend beliebt, allerdings benötigen Sie sehr gute Ausrüstung, Kondition und müssen den Umgang mit Karte und GPS perfekt beherrschen. Das Wetter kann hier jede Minute umschwingen und bei Flut sind manche Stellen nicht zu überqueren. Belohnt werden Sie als erfahrener Wanderer mit einsamen Stränden, zahlreichen Vogelfelsen und vielleicht sehen Sie sogar Polarfüchse. Wer lieber nicht in die extreme Wildnis möchte, kann die Umgebung von Ísafjördur erkunden oder auch einfach mal in einem Café entspannen und die Seele baumeln lassen.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Ísafjördur. (F/-/-)

9. Tag Fahrt entlang des Fjords Ísafjardardjúp

Schafe auf Island

Ihre Mietwagenrundreise durch Island führt Sie heute entlang des spektakulären Fjords Ísafjardardjúp, der bis 75 km ins Landesinnere reicht. Im Fjord liegen einige kleine Inseln. Nutzen Sie Ihre Fahrt für einige Stopps, um die traumhafte Aussicht zu genießen. Ihre Fahrt endet heute in Holmavík. Die aufgeschlossenen Bewohner haben viel übrig für schaurige Hexengeschichten, wovon auch das Hexenmuseum zeugt. Angeblich lebten in der näheren Umgebung Druiden, Hexen und Zauberer. Auch Elfen und Trolle sollen immer wieder gesehen worden sein. Lassen Sie sich von den Schauergeschichten faszinieren oder besuchen Sie alternativ das Schafmuseum, welches die Wichtigkeit der Tiere für das Überleben der Bevölkerung verdeutlicht.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Holmavik. (F/-/-)

Distanz: ca. 240 Kilometer (ca. 2,5 Std.)

10. Tag Herz der Islandpferde – Skagafjördur

Sie fahren heute in eine Region Islands, die besessen von der Pferdezucht ist. Überall stehen Herden von Islandpferden und Skulpturen. Denkmäler ehren die kräftigen Tiere, die lange Zeit in der Landwirtschaft unabdingbar waren. Die größte Ortschaft ist Daudárkrókur, die mit ca. 3.000 Einwohnern hauptsächlich vom Fischfang lebt. Aber auch der Tourismus und die Industrie spielen eine bedeutende Rolle. Von hier aus haben Sie außerdem vielfältige Ausflugsmöglichkeiten auf die umliegenden Fjordinseln. Auch die Halbinsel Tröllaskagi und das Heimatmuseum von Glaumbaer stehen auf dem Tagesplan. Das Museum ist eines der besten Islands und veranschaulicht das Leben der Isländer im 12. und 13. Jahrhundert. Eine Torfkirche und Torfhäuser sind originalgetreu eingerichtet.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft in Skagafjördur. (F/-/-)

Distanz: ca. 250 Kilometer (ca. 3 Std.)

11. Tag Wilde Vulkanlandschaft des Nordens

Die Hauptstadt des Nordens, Akureyri, wartet heute schon auf Sie. Mit 18.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt Islands und bietet Ihnen viel Sehenswertes. Die Einwohner leben vom Fischfang, der Industrie und auch einige High-Tech-Firmen haben sich hier angesiedelt. Im Sommer legen auch immer wieder große Kreuzfahrtschiffe an. Die Stadt floriert schon seit mehreren 100 Jahren und das älteste Haus, das heute noch die Stadt ziert, ist das 1795 gebaute Laxdalshús. Viele kleine Holzhäuschen und mit Liebe gepflegte Gärten machen die Stadt zu einem besonderen Anziehungspunkt. 1911 wurde hier der wohl nördlichste botanische Garten Europas gegründet. Durch das milde Klima wachsen hier neben den für Island typischen Pflanzen auch exotische Pflanzen aus aller Welt. Schlendern Sie durch die Einkaufsstraße nahe des Ufers und bestaunen Sie auf dem Weg den über 50 Jahre alten Fischkutter, der am alten Hafen vor Anker liegt. Eine Besonderheit der Stadt ist die sogenannte „Eiskathedrale“, welche wegen ihrer skurrilen Form ein Besuchermagnet ist. Sollten Sie ein Weihnachts-Fan sein, finden Sie wenige km von Akureyri entfernt das perfekte Weihnachtsparadies und zwar das ganze Jahr über! Der Weihnachtsgarten „Jólugardurinn, bietet allen Besuchern Trolle, Elfen und andere Fabelwesen inmitten weihnachtlicher Dekoration. Nachdem Sie die Stadt erkundet haben, fahren Sie zum imposanten Godafoss Wasserfall, welcher 12 m hoch ist und übersetzt „Wasserfall der Götter“ heißt. Anschließend reisen Sie weiter in das aktive Vulkangebiet Mývatn.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Akureyri. (F/-/-)

Distanz: ca. 120 Kilometer (ca. 1,5 Std.)

12. - 13. Tag Welt der Vulkane in Mývatn

Das Mývatngebiet ist ein landschaftliches Highlight. Mývatn bedeutet „Mücken“, die in dieser Gegend in den Sommermonaten in großer Vielzahl vorkommen. Da es sich aber nicht um Stechmücken handelt, brauchen Sie sich keine Sorgen um Ihren Schlaf machen. Die vielen Mücken und ihre Larven bilden aber die perfekte Nahrungsgrundlage für Fische, Vögel und sorgen für eine der größten Entenpopulationen der Welt. Das abwechslungsreiche Gebiet überrascht mit Pseudokratern, Tafelbergen aus der Eiszeit und Lavasäulen. Auch das Labyrinth von Dimmuborgir oder das Mývatn Naturbad mit seinen heißen Quellen sollten Sie sich unbedingt ansehen. In Húsavík ist es fast schon Tradition, an einer der erfolgreichen Walbeobachtungsfahrten teilzunehmen (nicht eingeschlossen). Die Chance, hier auf Buckelwale, Zwergwale, Weißschnauzendelfine oder sogar Schwertwale zu treffen, ist an dieser Stelle der Erde am höchsten! Genießen Sie Ihre beiden Tage in einer der kontrastreichsten Gebiete Islands.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Akureyri. (F/-/-)

14. - 15. Tag Islands Ostfjorde

Landschaft in Island

Sie betreten heute eine mystische Gegend, denn im Tal von Borgafjördur soll die Elfenkönigin leben. Borgafjördur mit seinen vielen bunten Häuschen sieht selbst aus wie eine Elfenstadt. Hier leben zwar nur 100 Menschen, aber die wunderschönen Wanderwege und fantastischen Bergketten am Horizont machen die Landschaft zu einem besonderen Erlebnis! An der höchsten Stelle, dem Dyrfjöll, klafft ein großer Spalt zwischen zwei Gipfeln. Lernen Sie die verzauberte Natur bei einer Wanderung kennen. Anschließend fahren Sie weiter nach Egilsstadir. Die Stadt mit ca. 2.300 Einwohnern ist die größte des Ostens und wichtiges Versorgungszentrum mit vielen Firmen. Am nahe gelegenen See „Lagarflót“ können Sie Ausschau nach einem Seeungeheuer halten. Der zweite Tag steht Ihnen für weitere Erkundungen und Wanderungen zur Verfügung.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Egilsstadir. (F/-/-)

Distanz: ca. 280 Kilometer (ca. 3 Std.)

16. Tag Von Egilsstadir nach Höfn

Ihre Islandrundreise führt Sie von Egilsstadir entlang der Ostfjorde bis nach Höfn. Die Ostfjorde bestehen aus mehreren Millionen Jahre alten Vulkangesteinen. Zahlreiche Fischerorte tauchen in der Ferne auf. Kurvenreiche Straßen mit fantastischen Ausblicken führen Sie bis nach Höfn. Die Kleinstadt mit ca. 1.500 Einwohnern liegt nahe des Vulkans Vatnajökull. Die Stadt lebt hauptsächlich vom Fischfang und der Landwirtschaft. Machen Sie kleine Zwischenstopps und erfreuen Sie sich an der bildschönen Natur.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Höfn. (F/-/-)

Distanz: ca. 200 Kilometer (ca. 3 Std.)

17. Tag Gletscherparadies Vatnajökull

Straße zum Vatnajökull Nationalpark

Der Nationalpark Skaftafell erwartet Sie heute mit seinem 8.100 km² großen Gletscher Vatnajökull. Bis Mitte der 1970er Jahre war die Gegend unerschlossen und galt als entlegen. Doch als die Ringstraße hier vervollständigt werden konnte, boten sich die besonderen Naturschauspiele immer mehr Besuchern. Der größte Vulkan unter der Gletscheroberfläche mit 2.009 m ist der Bárdarbunga. Sie können auf der Gletscherlagune Jökuksárlón an einer Bootsfahrt teilnehmen (nicht eingeschlossen). Skaftafell selbst ist eine grüne Landschaft, die so ganz anders als die eisige Gletscherlandschaft ist. Hier bietet sich vielen verschiedenen Vögeln ein perfekter Lebensraum. Alpenschneehühner, Zwergfalken und Rotdrosseln sind nur einige davon. Skaftafell gehört zum größten Nationalpark Islands, dem 13.600 km² großen Vatnajökull. Über unterschiedliche Wanderwege können Sie den Nationalpark erkunden. Wandern Sie doch zum „Schwarzen Wasserfall“, welcher eigentlich blau ist, seinen Namen aber durch die schwarzen Basaltsäulen erhalten hat, die er hinabstürzt. Er ist nur 12 m hoch, aber sehr schön anzusehen.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft bei Höfn. (F/-/-)

18. Tag Islands Süden

Entlang der Vulkanlandschaft mit ihren Lavafeldern fahren Sie mit Ihrem Mietwagen in den Süden des Landes. Rund um die 300 Einwohner Stadt Vík gibt es viel zu entdecken. Am Kap Dyrhólaey können Sie unzählige Papageientaucher beim Nisten beobachten. Der imposante Wasserfall Skógafoss rauscht 62 m in die Tiefe und bildet eines der beliebtesten Fotomotive Islands. Vík scheint ein sehr ruhiges Dorf zu sein, doch seit Jahren warten die Bewohner auf den überfälligen Ausbruch des gefährlichen Vulkans Katla. Der 80 km² große Krater ist mit einer dicken Eisschicht bedeckt. Der letzte große und verheerende Ausbruch war 1918 und seitdem brach der Vulkan ca. 22 Mal leichter aus. Bei dem erwarteten großen Ausbruch werden die Bewohner evakuiert und fliehen zur hoch gelegenen Kirche, die als sicher vor dem Ausbruch gilt. Ein Museum zeigt, wie die Menschen mit der immer drohenden Gefahr zu leben gelernt haben. Die wunderschöne Natur entschädigt aber einiges an Gefahr. Bewundern Sie die Basaltsäulen am Strand von Reynisfjara und machen Sie einen Spaziergang an einem der schönen Küstenabschnitte.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft in Südisland. (F/-/-)

Distanz: ca. 280 Kilometer (ca. 3,5 Std.)

19. Tag Landmannalaugar

Gletscher Island

Landmannalaugar gilt als eine der schönsten Stellen im Hochland. Rhyolithberge und ein dunkles Lavafeld sowie ein beliebter Hot Pot eignen sich besonders für Ihren Besuch. Diese Gegend dürfen Sie nur mit einem Allradfahrzeug befahren, denn die Schotterpisten sind nicht leicht zu befahren. Der Anblick lohnt sich aber. In vielen verschiedenen Farben erscheinen die Rhyolithberge und von hier oben können Sie neun Gletscher sehen! Ansonsten fährt zwischen Mai und September auch ein Bus nach oben. Alternativ können Sie auch per Fähre zu der Westmänner Insel Heimaey fahren. Die Fähre verkehrt zwischen Juli und Ende August. Die Insel ist durch ihren letzten Vulkanausbruch 1973 geprägt, der zahlreiche Häuser zerstörte und die Hafeneinfahrt verengte. Dennoch gibt es hier insbesondere für Vogelliebhaber viel zu entdecken. Es gibt einen Wanderweg zu den Papageientauchern, welche einen Vogelfelsen bewohnen. Nur bei gutem Wetter und mit Trittsicherheit sollten Sie diese Wanderung durchführen, da diese bei Sturm und Regen gefährlich ist. Lernen Sie den spannenden Süden Islands genauer kennen.

Kategorie Vista B: familiäre Unterkunft in Südisland. (F/-/-)

20. Tag Durch den Südwesten Richtung Reakjavík

Über kleine Dörfer entlang der Südwestküste fahren Sie Richtung Reykjavík. Eyrarbakki ist eines der charmanten Fischerörtchen, welches mit seinen hübschen Holzhäusern bezaubert. Die Stadt lebte hauptsächlich von der Fischerei. Heute ist das Staatsgefängis einer der wichtigsten Arbeitgeber. In Stokkseyri, einem weiteren beschaulichen Örtchen, machte eine besondere Frau von sich reden. Ende des 18. Jahrhunderts fuhr die damals 11jährige Thuridur Einarsdóttir mit ihrem Vater zur See. Als einzige Frau, erlaubte ihr der König später Männerkleidung zu tragen. 50 Jahre lang fuhr sie zur See und war sogar 25 Jahre lang selbst Kapitän. Wer gerne die Natur erkunden möchte, sollte das Vogelschutzgebiet Flói besuchen, das etwa 5 km² groß ist. Die bekannten Küstenseeschwalben und auch zahlreiche andere Sumpfvögel leben in dieser Gegend. Außerdem können Sie hier auch eine Kajakfahrt auf dem Meer unternehmen (nicht eingeschlossen). Abends erreichen Sie Reykjavík.

Kategorie Vista B: familiäres Hotel in Reykjavík/Hafnarfjördur. (F/-/-)

Distanz: ca. 240 Kilometer (ca. 2,5 Std.)

21. Tag Reykjavík-Hauptstadt Islands

Blaue Lagune in der Nähe von Reykjavík

Das letzte Ziel Ihrer Islandrundreise mit eigenem Mietwagen ist Reykjavík. Die Stadt selbst ist nicht wirklich hübsch, hat aber kulturell eine Menge zu bieten und wurde unter anderem deswegen 2011 zur UNESCO Literaturstadt ernannt. Es gibt tolle Kunstmuseen, eine futuristische und moderne Architektur und zahlreiche Galerien zu besichtigen. Ca. 120.000 Einwohner leben hier und die Stadt wächst stetig. Sieben Erlebnisbäder gibt es hier, die alle mit Hot Pots und Dampfbädern ausgestattet sind. Die Energie wird vollständig aus der Umwelt bezogen. Sie können sogar im Winter eisfrei durch die Gassen schlendern, da unter den Bürgersteigen verlegte Rohre im Winter den Schnee schmelzen lassen. Viele Bars und Cafés laden zum Verweilen ein und am alten Hafen können Sie zu einer Whale-Watching Tour aufbrechen. Auch eine neue Konzerthalle wurde hier gebaut. Genießen Sie die quirlige Atmosphäre und lernen Sie die Kultur der Isländer besser kennen.

Kategorie Vista B: familiäres Hotel in Reykjavík/Hafnarfjördur. (F/-/-)

22. Tag Rückreise nach Deutschland

Heute haben Sie je nach Abflugzeit noch etwas Zeit, durch Reykjavík zu schlendern, bevor Sie zum Flughafen aufbrechen und Island mit Erinnerungen an eine scheinbar andere Welt verlassen. (F/-/-)

Termine und Preise 2017

Reisezeitraum: zwischen Mai und September zum Wunschtermin buchbar

Kategorie Vista Bab EUR 3.894,- p. P.

Im Reisepreis eingeschlossen:

  • Übernachtungen in familiären Hotels und Gästehäusern mit eigenem Badezimmer*
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Mietwagen inKategorie "K" Suzuki SX 4 o.ä. Modell
  • Vollkaskoversicherung mit reduzierter Selbstbeteiligung
  • Persönliche Routenplanung und praktische Ausflugstipps
  • TerraVista-Infopaket Island
  • Reisepreissicherungsschein

 

Im Reisepreis nicht eingeschlossen:

  • Internationale Flüge
  • Persönliche Ausgaben, extra Mahlzeiten, Ausflüge und Eintritte vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)

Hinweis:

*Zum Teil stehen in den Westfjorden nur Zimmer mit Etagendusche/WC zur Verfügung. Die Fährüberfahrt zu den Westfjorden wird vor Ort gebucht und bezahlt. Andere Mietwagenkategorie auf Anfrage.

Reise unverbindlich anfragen

Ihre Ansprechpartner

Für Ihre Fragen und Wünsche stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Rufen Sie uns an:

04203 43 70 880
Sandra Bergmann
Reiseberatung
E-Mail

Unverbindliche Reiseanfrage

* Bitte ausfüllen